+
Die Schule bleibt geschlossen.

Fragen/Antworten

Die Folgen von Corona: Lohnfortzahlung für Eltern, die zu Hause bleiben, nicht garantiert

  • schließen

Die FR liefert auf einen Blick alle Informationen  zum Thema Schließungen von Kitas und Schulen.

Darf ich mich als Elternteil zu Hause um die Kinder kümmern, wenn Schulen und Kitas nun geschlossen bleiben?
Unter bestimmten Bedingungen sei das laut dem ARD-Rechtsexperten Frank Bräutigam für eine kurze Zeit sogar mit Lohnfortzahlung möglich. Grundlage dafür ist Paragraf 616 des Bürgerlichen Gesetzbuchs („vorübergehende Verhinderung“). Eltern müssen aber als Erstes genau geprüft haben, ob es nicht eine andere Möglichkeit der Betreuung gibt.

Und man sollte unbedingt prüfen, ob im Arbeits- oder Tarifvertrag die Rechte von Paragraf 616 eventuell ausgeschlossen wurden. Juristin Britta Beate Schön ist Rechtsexpertin bei Finanztip. Sie schreibt auf dem Portal Finanztip: „Die Lohnfortzahlung ist je nach Arbeits- oder Tarifvertrag nicht immer garantiert, manchmal sogar explizit ausgeschlossen.“ Entscheidend sei vor allem die Kommunikation mit dem Arbeitgeber. Reden Sie auch mit ihm über die Möglichkeit von Überstundenabbau und Homeoffice. Wichtig ist, dass Sie ihn sofort informieren, wenn Sie keine Betreuungsoption finden.

Wie lange kann ich zu Hause bei meinen Kindern bleiben? Muss ich Urlaub nehmen?
Da muss man mehrere Möglichkeiten überprüfen: Besteht die Möglichkeit, bezahlten Urlaub zu nehmen? Und wenn Sie keine Urlaubstage mehr haben sollten, müssen Sie Ihren Arbeitgeber fragen, ob es noch die Möglichkeit gibt, unbezahlten Urlaub zu nehmen? Wenn Arbeiten zu Hause mit der gleichzeitigen Betreuung Ihrer Kinder vereinbar ist, wäre Homeoffice eine Option. Sie sollten auch hier mit Ihrem Arbeitgeber über diese Optionen sprechen. Auch flexiblere Arbeitszeiten wären eventuell möglich.

Sollen die Großeltern nicht einfach als Babysitter ab sofort einspringen?
Das klingt natürlich erst mal naheliegend, auf die Großeltern zurückgreifen zu wollen. Aber da gerade ältere Menschen eine Risikogruppe beim Coronavirus sind, wird vom Kontakt mit den Enkeln abgeraten. Eine Möglichkeit wäre, mit anderen Eltern aus der Kita oder Schule sich zu besprechen, kleine Gruppen zu bilden und sich mit der Kinderbetreuung abzuwechseln.

Was ist, wenn mein Kind an Covid-19 erkrankt ist?
Wenn Ihr Kind in Quarantäne ist oder sogar an Covid-19 erkrankt ist, haben laut Juristin Britta Beate Schön gesetzlich Krankenversicherte Anspruch auf Kinderkrankengeld, sobald sie sich um ihr Kind kümmern. Das Kinderkrankengeld pro Arbeitstag richtet sich nach dem Einkommen. Es liegt aber deutlich unter dem Gehalt. Maximal für zehn Arbeitstage für jedes Kind unter zwölf Jahren bekommen Eltern Krankengeld. Alleinerziehende hingegen erhalten zwanzig Tage Krankengeld. Wichtig; Eine ärztliche Bescheinigung ist dazu nötig. Bitte nicht zum Arzt gehen, sondern in der Praxis anrufen. Diese Vereinbarung einer telefonischen Krankmeldung gilt zunächst für die nächsten vier Wochen.

Darf ich mein gesundes Kind einfach mit zur Arbeit nehmen?
Einen Anspruch darauf haben Beschäftigte nicht. Wenn, dann ginge das auch nur in Absprache mit dem Arbeitgeber. In der aktuellen Situation wäre dies allerdings keine gute Idee, denn soziale Kontakte sollen schließlich vermieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare