+
Eine Boeing 747 der britischen Frachtfluggesellschaft Cargo Logic Air im Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen.

Flugverkehr

Flugzeug verliert ein Stück von der Landeklappe

  • schließen

Zum dritten Mal lösen sich in Frankfurt Teile einer Boing 747. Die Bundesstelle  für Flugunfalluntersuchung prüft den Vorfall.

Wieder hat ein Flugzeug Teile verloren. Diesmal auf der Rollbahn des Frankfurter Flughafens. Die Stücke der inneren vorderen Landeklappe der rechten Tragfläche des Frachtflugzeugs hatten sich bei der Landung der Boeing 747-428F Dreamlifter gelöst, schreibt die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU).

Demnach war das Frachtflugzeug einer türkischen Airline am 16. September 2018 um kurz nach 5 Uhr vom Flughafen Dammam in Saudi-Arabien kommend in Frankfurt gelandet. An Bord zwei Piloten und ein Luftfahrzeugmechaniker. „Nach Angaben der Piloten verliefen der Flug und die Landung normal.“ Beim anschließenden Rundgang um das Flugzeug wurden die Beschädigungen demnach wegen der Dunkelheit nicht entdeckt.

Erst um 14.45 Uhr meldete die Pistenkontrolle der Luftaufsicht, dass sich in der Aufsetzzone größere Luftfahrzeugteile befanden. Eingestuft ist das Ereignis als „Unfall“. Menschen wurden nicht verletzt. Die Ursache werde in den nächsten Monaten untersucht, sagte BFU-Sprecher Germout Freitag der Frankfurter Rundschau. Wie bei Autos könnten sich auch an Flugzeugen Teile lösen.

Es ist das dritte Mal, dass in den vergangenen zehn Jahren Landeklappen in Frankfurt verloren gehen. Immer von einer Boeing 747. Auch darauf gehen die Experten ein: „Als typische Ursache wurden Montageprobleme mit den Landeklappenführungsschienen und unzureichende Schmierung identifiziert“, schreiben sie in dem Zwischenbericht. „Es gab auch einige Fälle, bei denen Korrosion der Auslöser für den Bruch eines Halters und infolge dessen für den Verlust von Landeklappenteilen war.“

Bei dem Vorfall am 8. Mai 2009 hatten sich im Anflug Teile gelöst, den Rumpf durchschlagen und das Leitwerk beschädigt. Der zweite am 8. Oktober 2014 ist vielen Anwohnern noch besser in Erinnerung. Ein Teilstück der inneren vorderen Landeklappe der linken Tragfläche hatte sich wegen Korrosion gelöst und war in den Frankfurter Stadtwald nahe dem Maunzenweiher gestürzt. Eine Spaziergängerin hatte die fünf Teile gefunden, die von einer Boeing 747 der Korean Air Cargo stammen.

Laut Sprecher Freitag waren dies die einzigen beiden Fälle, die die BFU in den vergangenen zehn Jahren untersuchte. „Hinzu kommen sechs Meldungen von Vorfällen, die durch die BFU nicht als Unfall oder als Schwere Störung eingestuft worden sind.“ Zu diesen Vorfällen gebe es dann keine Untersuchung und dementsprechend keine Berichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare