+
Die neuartigen Kontrollen am Frankfurter Flughafen sind deutlich effizienter als die bisherigen.

Das bringt der Tag

Am Frankfurter Flughafen geht es bei den Kontrollen schneller

+++ Trotz des Schnees kaum Behinderungen im Nahverkehr +++ Frankfurt: OB wegen Paulskirche bei Bundespräsidenten +++ Das bringt der Tag in Hessen.

Frankfurt: Neue Passkontrollen am Flughafen erfolgreich

Die neuartigen Passagier- und Handgepäckkontrollen am Frankfurter Flughafen sind nach Einschätzung der Bundespolizei deutlich effizienter als die bisherigen. Auf den beiden seit dem 27. November 2018 im Testbetrieb laufenden Kontrollspuren konnten deutlich mehr Fluggäste pro Stunde untersucht werden, teilte die Bundespolizei heute mit. Um die Passagierkontrollen hatte es im vergangenen Jahr wegen langer Wartezeiten Streit zwischen dem Flughafen, der Bundespolizei und den Fluggesellschaften gegeben. Belastbare Zahlen will die Bundespolizei erst in einigen Wochen nennen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur konnten aber bereits im Testbetrieb in den zwei Spuren zusammen deutlich mehr als 400 Passagiere pro Stunde abgefertigt werden. Die Anlagen sind insbesondere mit zusätzlichen Einzelkontrollplätzen und Überholmöglichkeiten für schnellere Passagiere ausgestattet.

Rhein-Main: Kaum Behinderungen im ÖPNV durch Schnee

Die weiße Winterpracht hat nach ersten Informationen bisher nur wenige Auswirkungen auf den Öffentlichen Nahverkehr in Frankfurt und Rhein-Main. In Frankfurt fahren am frühen Morgen einige Straßenbahn und Busse verspätet. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) meldet für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis im Busverkehr witterungsbedingte Ausfälle, Teilausfälle und Verspätungen. Auf der S-Bahn-Linie S7 und der Regionalbahn RE70 kommt es wegen einer Signalstörung im Bahnhof Groß-Gerau-Dornberg zu Zugausfällen und Verspätungen. Auch im Hochtaunuskreis und im Main-Taunus-Kreis verspäten sich die Busse.

Hessen: Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst beginnen 

Die Tarifverhandlungen für die etwa 45 000 Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Hessen starten heute ab 11 Uhr in Wiesbaden. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Geld für die Mitarbeiter, mindestens aber 200 Euro mehr pro Monat. Bei den Gesprächen sitzt Innenminister Peter Beuth (CDU) für das Land am Verhandlungstisch. Neben der Gewerkschaft Verdi ringen auf Arbeitnehmerseite noch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt (IG BAU), die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und der dbb Beamtenbund und Tarifunion bei den Gesprächen um mehr Geld. Hessen ist 2004 als einziges Bundesland aus der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) ausgetreten und verhandelt seitdem in Eigenregie.

Frankfurt: OB Peter Feldmann wegen Paulskirche in Berlin

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) ist heute auf Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue, um über die Sanierung der Frankfurter Paulskirche zu sprechen. Die Paulskirche als Ort des ersten gesamtdeutschen Parlaments von 1848 sei ein Monument nationaler Bedeutung, sagte Feldmann gestern in der Stadtverordnetenversammlung. Der Bundespräsident wolle sich für finanzielle Hilfen des Bundes bei der Sanierung des 1947 wiederaufgebauten Gebäudes einsetzen. Im kommenden Monat soll es ein entsprechendes Gespräch im Bundeskanzleramt geben.

Frankfurt: Mahnwache gegen Baumfällung im Riederwald

Um gegen die anstehenden Baumfällungen für den Riederwaldtunnel zu protestieren, ruft die Bürgerinitiative Riederwald für heute ab 10.30 Uhr an der Pestalozzischule, Vaterstraße 1, zu einer Mahnwache auf. Erwartet würden Eltern und zahlreiche Schüler, für die um 10.40 Uhr die Schule mit der Zeugnisausgabe endet, teilte die Initiative mit. Um 11 Uhr kämen Kinder aus dem nahen Hort mit selbstgebastelten Baumkronen hinzu. Sie würden Reime zur Bedeutung der Bäume vortragen. Von 11.30 bis 14.30 Uhr wirbt die Initiative um die Aufmerksamkeit von Passanten an der Haenischstraße. Den Angaben zufolge sollen in diesem Winter 50 Bäume für den Riederwaldtunnel gefällt werden, neun davon an der Haenischstraße. Die Bürgerinitiative fordert, die Fällungen aufzuschieben, weil die Fertigstellung des Tunnels in weiter Ferne liege.

Hessen: Räuber überfallen Tankstellen

In zwei Fällen fahndet die Polizei in Hessen nach Räubern, die es auf Tankstellen abgesehen hatten. In der Nacht zu heute bedrohte ein Mann einen Angestellten in der Tankstelle an der Raststätte Hasselberg-Ost (Schwalm-Eder-Kreis) an der Autobahn  A7 mit einem Gewehr und forderte Geld, berichtete die Polizei am Morgen. Er flüchtete dann aber aus bisher unbekannten Gründen ohne Beute. Bereits gestern Abend gegen 22 Uhr überfiel ein Unbekannter den Kassierer einer Tankstelle in der Frankfurter Landstraße in Mörfelden-Walldorf. Er war mit einer Pistole bewaffnet und maskiert. Er flüchtete mit einem geringen Bargeldbetrag, so die Polizei weiter.

Darmstadt: Intelligente Straßenlaternen steuern Verkehr 

In Darmstadt sollen künftig Straßenlaternen dabei helfen, den Verkehrsfluss zu messen und mitzusteuern. Die ersten drei der speziellen Leuchten stellt die Stadt am heute vor. Das Vorhaben ist Teil des Projektes Digitalstadt Darmstadt. Die Straßenlaternen sind mit speziellen Sensoren und Funkmodulen ausgestattet. Auf diese Weise soll nicht nur die Zahl der Autos, Radfahrer oder Fußgänger erfasst werden. Auch Analysen zur Luftqualität und zur Höhe des Geräuschpegels sollen dadurch möglich werden, wie der Geschäftsführer der „Digitalstadt Darmstadt“, José David da Torre Suárez, sagte. Die Daten, die durch die Geräte an den Laternen ermittelt werden, sollen via Mobilfunk in den Fachabteilungen der südhessischen Stadt zusammengeführt und dann ausgewertet werden. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare