Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Flugzeug der Star Alliance wird  am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen) enteist.
+
Ein Flugzeug der Star Alliance wird am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen) enteist.

Flughafen Frankfurt

330 Flüge wegen Schneefall gestrichen

  • Danijel Majic
    VonDanijel Majic
    schließen

Am Flughafen Frankfurt müssen wegen Eis uns Schnee viele Flüge gestrichen werden. In ganz Hessen kommt es zu Verkehrsunfällen.

Schnee und Eisglätte haben am Sonntag in Frankfurt teils massive Beeinträchtigungen im Flug- und Bahnverkehr verursacht. Am Frankfurter Flughafen mussten allein bis zum frühen Abend 330 Flüge gestrichen werden.

Bei Hunderten Flügen kam es nach Angaben des Flughafenbetreibers Fraport zu teils massiven Verspätungen. Zwischenzeitlich stand nur eine einzige Piste für Starts und Landungen zur Verfügung. Eine Fraport-Sprecherin bezeichnete die Situation zwischenzeitlich als „dramatisch“. Erst gegen 17 Uhr konnte eine zweite Start- und Landebahn geräumt werden.

Auch am Frankfurter Hauptbahnhof kam es nach Angaben der Deutschen Bahn zu massiven Behinderungen vor allem im Fernverkehr. Aufgrund witterungsbedingter Stellwerks- und Weichenstörungen konnten zahlreiche Züge den Bahnhof nicht verlassen. Mehrere Züge mit dem Ziel Hauptbahnhof mussten umgeleitet werden. Die Deutsche Bahn sprach von Verspätungen von 45 bis 90 Minuten. 

Derweil blieb der Straßenverkehr in Frankfurt nach Angaben von Polizei und Feuerwehr bis zum Abend von größeren Unfällen verschont. Anders stellte sich die Situation in weiten Teilen Hessens dar, wo das Wetter zu zahlreichen Unfällen und Verkehrsbehinderungen führte.

Temperaturen steigen wieder

Betroffen waren nach Angaben der Polizei vor allem die Rhön, der Taunus und der Vogelsberg. Menschen wurden in den meisten Fällen nicht verletzt. Den dabei entstandenen Schaden schätzt die Polizei aber insgesamt auf mindestens 100 000 Euro. Bereits zu Beginn des Wochenendes hatte es auf eisglatten Straßen in Hessen etliche Unfälle gegeben. Das Polizeipräsidium Mittelhessen nahm mindestens zehn Unfälle auf, die auf Glatteis zurückzuführen sind. Der Schaden lag bei insgesamt 45 000 Euro.

In Ost- und Westhessen fuhren in der Nacht zum Samstag Autos gegen Verkehrsschilder oder rutschten in Gräben. In Usingen mussten Lastwagen über mehrere Stunden am Straßenrand stehen bleiben. Auf einer Landstraße im Kreis Darmstadt-Dieburg überschlug sich ein Auto.  Im Darmstädter Stadtteil Eberstadt kippte ein Räumfahrzeug der Verkehrsbetriebe beim Versuch, Straßenbahngleise vom Schnee zu befreien, um. Der Fahrer blieb unverletzt. 

Für die neue Woche gab der Deutsche Wetterdienst in Offenbach teilweise Entwarnung. Ab Montag steigen die Temperaturen in Hessen auf bis zu neun Grad. Nur im Bergland könnten Temperaturen um null Grad wieder für glatte Straßen sorgen.    (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare