Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Flüchtling an einer Werkbank.
+
Ein Flüchtling an einer Werkbank.

Migranten in Hessen

Flüchtlingsräte fordern Aufenthaltserlaubnis für Azubis

Mehrere Flüchtlingsräte fordern eine Aufenthaltserlaubnis für Azubis, darunter auch der Flüchtlingsrat in Hessen.

Flüchtlinge, die eine Ausbildung machen, sollen nach der Vorstellung von Flüchtlingsräten mehrerer Bundesländer eine Aufenthaltserlaubnis bekommen. Es sei an der Zeit, den halbherzigen Versuch, geflüchtete Menschen in Ausbildung zu bringen, durch eine klare Rechtslage zu korrigieren, erklärte die Sprecherin des Flüchtlingsrates Sachsen-Anhalt, Stefanie Mürbe, am Dienstag.

Die derzeitige Regelung ermögliche lediglich einen Anspruch auf Duldung während der Ausbildung. Nötig sei stattdessen ein Aufenthaltsrecht, das eine Aufenthaltserlaubnis für Auszubildende vorsieht, forderten die Flüchtlingsräte aus Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen und Sachsen in einem gemeinsamen Positionspapier.

Mürbe kritisierte die sogenannte Ausbildungsduldung im Integrationsgesetz. Diese könne nicht funktionieren, weil sie lediglich die Abschiebung aussetze. Einige Bundesländer bewerteten aber den politischen Willen zu hohen Abschiebezahlen höher als Integrationsbemühungen und die Notwendigkeit, Fachkräfte zu gewinnen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare