+
Freibad  (Symbolfoto).

Kampagne

„Flossen weg“ im Bad

In Mainz gibt es eine Aktion gegen sexuelle Übergriffe in Schwimmbädern.

Mit einer Kampagne will die Stadt Mainz sexuelle Übergriffe in Schwimmbädern verhindern. Unter dem Motto „Flossen weg!“ sollen Flyer, Aufkleber und Plakate in den Bädern darüber aufklären, was tabu ist. „Wir wollen damit ein klares Signal aussenden“, sagte Eva Weickart vom Mainzer Frauenbüro. Zusammen mit der Polizei, den Mainzer Bädern und dem Frauennotruf will das Frauenbüro das Bewusstsein bei Badegästen und Bäderpersonal schärfen.

Einen aktuellen Anlass für die Kampagne habe es nicht gegeben, machten die Initiatoren deutlich. Dennoch sei sexuelle Belästigung immer wieder ein Thema, sagte Torsten Traxel vom Mainzer Schwimmverein, der das Mombacher Schwimmbad betreibt. „Wir wissen natürlich nicht, wie hoch die Dunkelziffer ist.“ Beispielsweise sei das Fotografierverbot, das laut Badeordnung gelte, schwer umzusetzen. „Bei 8000 Besuchern haben sie mindestens 7000 Handys.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare