Wein mit WM-Etikett

Mit Waldemar Thomas beim Fifa-WM-Wein in Ingelheim.

Die vierte Generation wird nunmehr die Zügel in Kurt, Karin und Kristian Dautermanns Weingut in die Hand nehmen. Zurzeit stehen neun Hektar Weinberge unter Ertrag, die Weine werden zu 90 Prozent an Privatkunden verkauft. Die Winzerkollegen machen das auch so, was zur Folge hat, dass man Ingelheimer Wein in der gehobenen Gastronomie nur selten einmal antrifft.

Die zwischen Mainz und Bingen am Rhein gelegene Stadt hat so recht keinen Kern. Wurde sie doch erst 1939 aus verschiedenen Teilen zusammengefügt. Gleichwohl steckt Ingelheim voller Geschichte. Wie in Unter-Ingelheim die Überreste der Kaiserpfalz, die um das Jahr 800 unter Karl dem Großen errichtet wurde. In Ober-Ingelheim ist es vor allem das Burgkirchengelände.

Auf rund 600 Hektar wachsen in Ingelheim mehr Reben als im gesamten Anbaugebiet der Ahr, ihr Renommee ist indes geringer. Was vor gut hundert Jahren ganz anders war, als es in einem Lexikon vom Ober-Ingelheimer hieß, er sei "ein trefflicher Tropfen, vollmundig, feurig und würzhaft" und werde (nach dem Assmannshäuser) "als zweitbester Rotwein Deutschlands" angesehen. Seit 1040 stehen in den Ingelheimer Wingerten rote Burgunderreben auf leichten bis mittelschweren Böden, vom sandigen Grund am Fuß der Hügel über lehmige Untergründe bis hin zum Muschelkalk-Terroir. Es sind neunzehn Lagen insgesamt, die Ober-Ingelheimer gelten als die besten.

Daraus müsste sich doch etwas machen lassen, wird man sich bei FamilienDautermann gedacht haben. Und nahm die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland zum Anlass. Heute und morgen gibt die Fifa anlässlich der Endrunden-Auslosung in Leipzig einen Empfang für 2000 geladene Gäste und ein Gala-Diner mit 800 Teilnehmern. In einer aufwändigen Verkostung wurden die dafür in Frage kommenden Weine ermittelt. Sich mit ihrem Wein an der Verkostung zu beteiligen, als einer unter Hunderten, war für die Dautermanns eher ein sportliches Vergnügen. Dass ihre 2004er Spätburgunder Spätlese trocken (8,90 ?) dann als einer der fünf Siegerweine erkoren wurde, erfüllte die überraschte Familie mit Freude und Stolz.

Der Wein, der mit 13 Prozent Alkohol, 4,7 Gramm Säure und einem Restzucker von 5,6 Gramm pro Liter eine schöne Harmonie aufweist, ist auf den kalkhaltigen Mergelböden der renommierten Lage Ingelheimer Horn gewachsen. Die Rebstöcke sind etwa 20 Jahre alt, die Trauben wurden von Hand gelesen. Gut schmeckt er zum Sellerie-Rostbraten Dautermannscher Provenienz. Selbstverständlich trägt er das WM-Sonderetikett.

Weingut DautermannKurt, Karin und Kristian DautermannUnterer Schenkgarten 655218 Ingelheim am RheinTelefon 06132-1279, Fax: 06132-431191E-Mail: k.dautermann@t-online.de www.dautermannwein.deVerkaufszeiten von 8 bis 18 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare