Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kronberg

Festival zu Frauen in der Musik

Sommerprogramm der Kronberg Academy. Zusammenarbeit mit Michael Quast.

Einen vielfältigen musikalischen Sommer plant die Kronberg Academy: von Auftritten beim Rheingau-Musik-Festival über Open-Air-Veranstaltungen in Kronberg, bei denen Musik auf Dichtung trifft, bis hin zum Kronberg-Academy-Festival unter dem Titel „Frau Macht Musik“.

Noch vor den Sommerferien, am 11. Juli, erfahren Kinder bei „Classic for Kids“ wieder von Ohrwurm Theophil, was es mit der Musik und so manchem Instrument auf sich hat. Dieses Mal stellt er das preisgekrönte Monet-Bläserquintett vor.

Am letzten Juli-Wochenende, vom 30. Juli bis 1. August, geben 14 junge Solisten der Academy zusammen mit dem Chamber Orchestra of Europe ihr Debüt beim Rheingau-Musik-Festival. Sie widmen sich beim „Streichergipfel“ den drei Epochen Romantik, Klassik und Barock. Zu hören sind Violin-, Viola- und Cellokonzerte sowie Orchesterwerke. Mit den sechs Konzerten legen sie den Grundstein für eine langfristige Kooperation zwischen der Kronberg Academy und dem Rheingau-Musik-Festival. Beiden geht es wesentlich um die Nachwuchsförderung junger Künstler. Karten gibt es auf www.rheingau-musik-festival.de oder telefonisch unter 06723/602170.

An allen vier August-Wochenenden bietet das Open-Air-Festival „Musik/Ver/Dichtung im Park“ ein abwechslungsreiches und „gezielt verspieltes“ Kulturprogramm im Freien. Klassische Musik trifft auf Gedichtetes und auf Weltmusik: Unter den Titeln „Barock noch mal!“, „Klassik frisch gelüftet!“ und „Romantisch komödiantisch“ bringen junge Musiker der Kronberg Academy gemeinsam mit Michael Quast und Schauspielern der Fliegenden Volksbühne Frankfurt ihr Publikum auf barocke, klassische und romantische Gedanken. Drei Ensembles der Frankfurter Musikinitiative „Bridges“ ergänzen und bereichern das Programm. Wer den künstlerischen Dialog zwischen Klassik, Dichtung und Weltmusik live miterleben möchte, kann vor den Freilichtbühnen im Victoria-Park, auf der Burg und einmal auch auf der Rathaus-Terrasse Platz nehmen.

Ausstellung über Geigenbau

Als Abschluss und zugleich Höhepunkt des musikalischen Sommers steht vom 29. September bis zum 3. Oktober das 5. Kronberg-Academy-Festival an. Es hat das Thema „Frau Macht Musik“. Alle zwei Jahre versammeln sich Künstler aus aller Welt zum großen Streicher-Festival in Kronberg. Dieses Jahr stellt es die Frage: Was haben Frauen in der Musik – im doppelten Wortsinne – eigentlich zu sagen?

26 Werke von Komponistinnen aus vier Jahrhunderten, wie Clara Schumann, Nadia Boulanger oder Birke Bertelsmeier, werden aufgeführt. Manches Stück feiert in Kronberg gar Premiere. Jedes Konzert beginnt mit einer Werkeinführung.

„Mit Unterstützung des Frankfurter Archivs ,Frau und Musik‘, das seit mehr als 40 Jahren zu weiblichen Komponistinnen forscht und sammelt, bietet das Festival ergänzende Vorträge rund um das Thema Frauen in der Musikwelt an“, teilt die Kronberg Academy mit. Außer Konzertbesuchen hat das Publikum die Gelegenheit, an zahlreichen Workshops teilzunehmen und eine Geigenbauausstellung anzusehen. Auch in die offene Geigenbauwerkstatt können Neugierige spontan einen Blick werfen oder ihr Instrument für kleinere Reparaturen vorbeibringen. red

Kartenvorverkauf : Telefonisch unter 06173783377 oder per E-Mail an karten@kronbergacademy.de sowie online über die Website www.kronbergacademy.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare