Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herbststurm "Herwart" hat zahlreiche Bäume umgestürzt und somit Straßen blockiert.
+
Herbststurm "Herwart" hat zahlreiche Bäume umgestürzt und somit Straßen blockiert.

Das bringt der Tag

Fernverkehr der Bahn noch lahmgelegt

  • Ulrich Weih
    VonUlrich Weih
    schließen

+++ Hilfe für gestrandete Bahnreisende +++ Messerstiche vor dem Kino +++ Beuth will Verbrecherjagd verstärken +++ Alles, was in heute in Hessen wichtig wird, erfahren Sie hier.

Sturm „Herwart“ ist über Deutschland hinweggefegt und hat auch Hessen in Mitleidenschaft gezogen. Auch am Montagmorgen ist der Verkehr in einigen Regionen immer noch gestört. Insbesondere der Bahnverkehr ist nach wie vor teilweise komplett lahmgelegt. Auf den Strecken liegen umgestürzte Bäume oder herabgerissene Äste, zum Teil sind Oberleitungen beschädigt. Es kann daher noch zu Zugausfällen und Verspätungen kommen, so die Bahn. „Bitte informieren Sie sich nochmals vor Reiseantritt“, teilt das Unternehmen mit. 

Reisende, die aufgrund des Sturms festsitzen und nicht zu ihrem Ziel gelangen können, finden auf https://www.mitfahren.de und https://www.drive2day.de Fahrer, die sie möglicherweise mitnehmen können.  Der Service steht auch über eine Android-App auf https://play.google.com/store/apps/details?id=de.mitfahren&hl=de zur Verfügung.

Am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe strandeten ab dem Sonntagnachmittag zahlreiche Menschen, berichtet ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion: „Es ist schon sehr voll.“ Er schätzt die Zahl der Reisenden auf rund 1000. Die Lage sei ruhig. Rund 90 Reisende mussten die Nacht schließlich in einem Übernachtungszug verbringen. Dafür wurden zwei ICEs von der Bahn zur Verfügung gestellt.

Polizei erhält Notrufe 

Bei zahlreichen hessischen Polizeistationen gingen am Sonntag Notrufe ein. In den meisten Fällen handelte es sich um heruntergefallene Äste,  umgestürzte Bäume und Verkehrsschilder. Besonders viele Behinderungen gab es im Bereich Witzenhausen und Hessisch Lichtenau. Hier musste die Günsteröder Straße gesperrt werden. Auch auf der B 451 zwischen Dohrenbach und Fahrenbach kam es zu Behinderungen durch umgefallene Bäume. Im Bereich des Waldkindergartens am Warteberg in Witzenhausen wurde ein Baum zum Teil entwurzelt und drohte auf den Kindergarten zu stürzen. In Reichenbach stürzte eine Birke um und beschädigte zwei geparkte Fahrzeuge und eine Garage. Personen sind nicht zu Schaden gekommen.

Lebensgefährliche Messerstiche vor Kino

Um lebensgefährliche Messerstiche, Tritte und Schläge geht es heute in einem Prozess vor dem Landgericht Frankfurt. Angeklagt sind zwei 19-jährige Männer. Einer von ihnen ist wegen versuchten Totschlags vor der Jugendstrafkammer angeklagt, der andere wegen gefährlicher Körperverletzung.

Im Februar vergangenen Jahres  hatten sich zwei verfeindete Jugendgruppen vor einem Kino in Offenbach eine blutige Auseinandersetzung geliefert. Dabei soll der mutmaßliche Haupttäter seinem Kontrahenten mit dem Messer in den Hals gestochen haben. Der mutmaßliche Mittäter beteiligte sich laut Anklage mit Schlägen und Tritten gegen das Opfer.

Software für Einbrecherjagd

Hessens Innenminister Peter Beuth will die Jagd nach Einbrechern verstärken. Dazu soll ab sofort eine Software zum Einsatz kommen, die das Verhaltensmuster der Täter erfasst und so die Suche nach den Einbrechern erleichtert. Die Prognosesoftware mit dem Namen „KLB-operativ“ (KLB stht für Kriminalitätslagebild) war zuvor monatelang in mehreren Polizeidirektionen auf ihre Tauglichkeit geprüft worden.  

Pokal-Losglück für Eintracht Frankfurt

Nach all den schrecklichen Meldungen noch ein Lichtblick für alle Fans der Frankfurter Eintracht: Im Achtelfinale des DFB-Pokals trifft die SGE auf den Zweitligisten 1. FC Heidenheim. Es ist bereits der dritte unterklassige Pokalgegner für die Eintracht in dieser Saison. Das Spiel wird kurz vor Weihnachten, am 19. Oder 20. Dezember ausgetragen.

Eintracht- Trainer Niko Kovac will zu hohe Erwartungen zwar etwas dämpfen und sagte: „Wir wissen, dass uns in Heidenheim ein schwieriges Spiel erwartet. Mein Kollege Frank Schmidt leistet dort seit Jahren gute Arbeit.“ Dennoch:  „Unser Ziel ist es natürlich, die nächste Runde zu erreichen“, sagt Bobic. Und das müsste gegen Heidenheim doch wohl möglich sein, oder?

Neue Woche startet teilweise sonnig 

Der Sturm ist durch, das Wetter beruhigt sich wieder. Die Woche startet mit einem Mix aus Sonne und Wolken. In Nordhessen können ein paar Regentropfen fallen, doch meistens bleibt es trocken. Die Temperaturen steigen auf maximal 12 Grad. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare