Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehr

Fenster mit Grillanzünder in Brand gesteckt

Ein Brandstifter hat wohl mit einem Grillanzünder das Fenster eines Einfamilienhauses in Wehretal   in Brand gesteckt.

Der 46 Jahre alte alleinige Bewohner des Hauses wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Der Bewohner hatte demnach am Freitagabend Rauchgeruch bemerkt und im nicht bewohnten Erdgeschoss des Hauses den Brandort im Bad entdeckt.

Die Polizei geht davon aus, dass ein Brandstifter wohl einen Grillanzünder in das gekippte Badezimmerfenster steckte und anzündete. Der Fensterrahmen fing demnach Feuer. Der Brand erlosch zwar von alleine, es sei aber zu erheblicher Rauchentwicklung gekommen, hieß es. Den Schaden am Fenster schätzte die Polizei auf etwa 5000 Euro.

Nach Angaben eines Sprechers der Polizei gibt es derzeit keine Hinweise auf den Täter. Die Polizei sucht nun Zeugen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare