Programm

Das spanische Prinzenpaar eröffnet das neue Institut

Kronprinz Felipe von Spanien und Prinzessin Letizia eröffnen am kommenden Montag, 22. September, das spanische Kulturinstitut in der Staufenstraße 1. Die

Kronprinz Felipe von Spanien und Prinzessin Letizia eröffnen am kommenden Montag, 22. September, das spanische Kulturinstitut in der Staufenstraße 1. Die Frankfurter Einrichtung ist die fünfte und größte Niederlassung des spanischen Kulturinstituts in Deutschland.

Das Rumoren der Geschichte haben die Veranstalter die abendliche Diskussion an diesem Tag von 19.30 Uhr an überschrieben, die dann dem Publikum zugänglich ist. Der spanische Schriftsteller Jorge Semprun und der bundesrepublikanische Autor Hans Magnus Enzensberger machen sich gemeinsam Gedanken über "Aktualität und Permanenz der Vergangenheitsbewältigung in Deutschland und Spanien".

Die Ausstellung "Literarische Porträts", "Retratos literarios"ist ebenfalls von diesem Montag an in den neuen Räumen des Instituts zu sehen.

"Spanisch - eine Weltsprache" ist der Titel einer Veranstaltung am kommenden Dienstag, 23. September, mit der das Institut gleichsam an seinem ersten Arbeitstag seinen Aktionsradius beschreiben will. Unter dem Motto "Fortgeschrieben! Junge Verse aus der neuen Welt" stellen Luis Chaves aus Costa Rica, Roxana Crisólogo aus Peru, der Argentinier Edgardo Dobry und die Mexikanerin Margarita-Sayak Valencia Triana Poesie aus Lateinamerika während eines Poetry Slam vor.

Pepe el Habichuela, der als Star der spanischen Flamenco-Fusion gilt, tritt am 23. September zum Abschluss des Tages bei einem großen Fest im Institut auf. Zusammen mit der "Familia Carmona" präsentiert er den klassischen Flamenco in Verbindung mit anderen Musikstilen.

Zum Kennenlernen öffnet das Institut seine Türen vom Mittwoch, 24. September, an bis Samstag, 27. September. Interessierten bieten sich Führungen durch das Gebäude, Schnuppersprachkurse und Workshops für Kinder. Offizieller Start der Sprachkurse ist am 13. Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare