+
Die Spitzenkandidaten der kleineren Parteien treffen im TV-Duell aufeinander.

Das bringt der Tag

Erstes TV-Duell zur Landtagswahl in Hessen

  • schließen

+++ Spitzenkandidaten treffen live aufeinander +++ Goldener Oktober hält an +++ Kunstmuseum öffnet nach sieben Jahren wieder +++ Alles, was heute in Hessen wichtig wird, erfahren Sie hier.

Heute Abend um 21 Uhr treffen im hr-Fernsehen die Spitzenkandidaten der vier aussichtsreichsten kleineren Parteien live aufeinander. Erwartet werden demnach Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) und Linken-Fraktionschefin Janine Wissler sowie FDP-Fraktionschef René Rock (FDP) und Rainer Rahn von der AfD.

Die Rolle der kleineren Parteien sollte bei der Landtagswahl in Hessen nicht unterschätzt werden. Laut Umfragen käme die CDU derzeit auf 29 Prozent, die SPD auf 23 Prozent, die Grünen auf 18 Prozent, die AfD auf 13 Prozent, die Linke auf 8 Prozent und die FDP auf 6 Prozent. Rein rechnerisch wäre demnach einige neue Koalitionen möglich: Neben einer großen Koalition aus CDU und SPD könnte es auch für ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP reichen. Selbst ein rot-rot-grünes Bündnis ist nicht völlig ausgeschlossen.  

Heute Abend soll unter anderem diskutiert werden, welche Themen die kleineren Parteien im Falle einer Regierungsbeteiligung umsetzen würden. Kommenden Mittwoch folgt dann das zweite TV-Duell. Dann treffen CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier und seinem SPD-Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel aufeinander.

Prozess um Würth-Entführung geht weiter

Im Prozess um die Entführung Markus Würth wird heute seine Mutter am Landgericht Gießen aussagen. Außerdem sind zahlreiche weitere Zeugen geladen, darunter einige Polizeibeamte.

Angeklagt ist ein 48-jähriger Mann. Er soll mit noch unbekannten Mittätern den behinderten Sohn des baden-württembergischen Unternehmers und Milliardärs Reinhold Würth entführt haben. Die Tat ereignete sich im Juni 2015 in einer integrativen Wohngruppe für behinderte und nicht-behinderte Menschen im osthessischen Schlitz. Drei Millionen Euro Lösegeld wurden damals gefordert. Die Geldübergabe scheiterte, das 50 Jahre alte Opfer kam unversehrt frei.

U-Ausschuss befragt Technikexperten

Der Landtags-Untersuchungsausschuss zur Vergabepraxis im hessischen Innenministerium will heute Technikexperten befragen, um Auskunft über die Abläufe bei der Anschaffung einer Analysesoftware zur Bekämpfung von Terrorismus und Kriminalität zu erhalten. 

Der Untersuchungsausschuss soll klären, ob bei der Anschaffung der Sicherheitssoftware der US-Firma Palantir Fehler gemacht wurden. Die Oppositionsfraktionen von SPD und FDP, die den Ausschuss initiiert haben, werfen Innenminister Peter Beuth (CDU) bei der Auftragsvergabe rechtswidriges Verhalten vor. Das Computerprogramm soll dazu dienen, unterschiedliches Datenmaterial zusammenzuführen und auszuwerten.

Kunstmuseum Marburg öffnet wieder

Rund sieben Jahre lang hatte das Kunstmuseum in Marburg wegen Sanierungsarbeiten geschlossen – am Dienstag können sich erstmals wieder Besucher die Sammlung anschauen. Sie beinhaltet vor allem Arbeiten des 20. Jahrhunderts, unter anderem von Paul Klee, Käthe Kollwitz, Wassily Kandinsky und Ernst Ludwig Kirchner. Zur Wiedereröffnung verspricht Direktor Christoph Otterbeck ein völlig neues Ausstellungskonzept. Otterbeck will weg von einer klassischen Dauerausstellung. Statt dessen sollen die einzelnen Werke immer wieder neu miteinander kombiniert werden.

Goldener Oktober hält an 

Der Deutsche Wetterdienst verspricht für heute sonniges Oktoberwetter. Trocken, sonnig und warm – bei Höchsttemperaturen von 25 Grad. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare