+
Mathias Geiger, Bürgermeister von Eschborn, muss sich ab heute vor Gericht verantworten.

Das bringt der Tag

Bürgermeister wegen Geheimnisverrats vor Gericht

  • schließen

+++ Eintracht Frankfurt will im Spiel gegen Düsseldorf Höhenflug fortsetzen +++ Neuer Prozess um Morde im Frankfurter Gerichtsviertel beginnt +++ Was in Hessen und Rhein-Main heute wichtig ist, erfahren Sie hier.

Wegen des Verrats von Dienst- und Steuergeheimnissen muss sich heute der Bürgermeister von Eschborn, Mathias Geiger, von 9.30 Uhr  an vor dem Frankfurter Landgericht verantworten. Der 60 Jahre alte FDP-Politiker soll zwischen 2012 und 2014 umfangreiches Aktenmaterial sowie vertrauliche,Dokumente fotografiert und sie einem Rechtsanwalt gegeben haben. Dieser hat sie dann laut Anklage an einen Journalisten weitergeleitet. Dem Vernehmen nach wollte der Rathauschef der Stadt im Main-Taunus-Kreis mit der Aktion Material sicherstellen, um seinem
christdemokratischen Amtsvorgänger zu schaden. Die Akten lagen über Jahre hinweg beim Landgericht, weil die mit dem Verfahren betraute Schwurgerichtskammer wegen der vielen Haftsachen den Fall immer wieder verschieben musste. Auf dem Terminplan des Gerichts stehen sieben Verhandlungstage. Zum Prozess lesen Sie den Vorbericht unserer Autorin Andrea Rost.

Eintracht Frankfurt tritt gegen Fortuna Düsseldorf an

DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt will heute im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf seinen vor der Länderspielpause gestarteten Höhenflug fortsetzen. Nach zuletzt drei Siegen in Serie streben die Eintracht-Spieler ab 20.30 Uhr im Duell mit dem Aufsteiger drei Punkte an. Das Spiel wird über den Streaming-Dienst Eurosport Player übertragen. Ein Sieg der Eintracht sollte machbar sein. Die Mannschaft kann heute Abend personell fast aus dem Vollen schöpfen. Lesen Sie dazu den Bericht unseres Autoren Thomas Kilchenstein. Nicht ganz so gut sieht es für Eintracht-Fans aus, die mit der zyprischen Airline Cobalt Air zum Auswärtsspiel gegen Limassol auf Zypern anreisen wollten. Cobalt Air ist finanziell derart angeschlagen, dass sie den Flugbetrieb einstellen musste. Was das für die Eintracht-Fans bedeutet, erläutert Ihnen unser Autor Georg Leppert.

Prozess in Frankfurt: Mann vergewaltigt Frauen im Schlaf

Die Leser von fr.de beschäftigt heute Morgen der Prozess gegen einen 39 Jahre alten Mann in Frankfurt, der Frauen im Schlaf vergewaltigt haben soll. Die Richter des Landgericht müssen entscheiden, ob der Obdachlose schuldfähig ist. Der Mann ist sich keiner Schuld bewusst. Was er am ersten Verhandlungstagstag  sagt, ist nach Ansicht unseres Gerichtsreporters Stefan Behr der nackte Wahnsinn. Lesen Sie hier seinen Bericht.

Neuer Prozess um Morde im Gerichtsviertel beginnt 

Auch heute geht es vor Gerichten in Hessen um Gewalttaten. Vor dem Landgericht Limburg wird ab 9.30 Uhr knapp fünf Jahr nach dem  gewaltsamen Tod von zwei Menschen am Frankfurter Gerichtszentrum  die Tat neu verhandelt. Ein heute 58 Jahre alte Afghane soll sich an vorerst 19 Verhandlungstagen bis zum 29. Januar kommenden Jahres wegen zweifachen Mordes vor der Limburger Schwurgerichtskammer verantworten. Notwendig wurde die Neuauflage des Prozesses, nachdem der Bundesgerichtshof im Frühjahr das Urteil des Landgerichts Frankfurt gekippt hatte. Der Angeklagte war im Mai 2015 von der Frankfurter Schwurgerichtskammer wegen Doppelmordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte im Januar 2014 zwei 45 und 50 Jahre alte Landsleute an und im Gerichtsgebäude vor Beginn ihres Prozesses um die Tötung seines Bruders erschossen beziehungsweise erstochen. Wegen „Vorbefassung“ der Frankfurter Schwurgerichtskammern wiesen die Bundesrichter den Prozess dem Limburger Landgericht zu.

Landgericht Darmstadt: Mann sticht auf Schwangere ein

Nach der Messerattacke auf eine schwangere Frau steht von heute an der mutmaßliche Angreifer  vor dem Landgericht in Darmstadt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Außerdem steht der 23 Jahre alte Afghane wegen des versuchten Schwangerschaftsabbruchs vor Gericht. Im Mai soll er die damals 38 Jahre alte schwangere Frau in einer Flüchtlingsunterkunft in Bischofsheim (Kreis Groß-Gerau) schwer verletzt haben. Nach der Tat versuchte er zu flüchten, konnte aber festgenommen werden. Die Frau - auch sie stammt aus Afghanistan - war Bewohnerin der Unterkunft. Sie überlebte den Angriff und brachte kurz darauf ihr Kind zur Welt. Die Verhandlung beginnt um 9.00 Uhr. Vorgesehen sind insgesamt drei Tage.

Landtagswahl: Spitzenkandidaten diskutieren in Wiesbaden

Die Spitzenkandidaten der Parteien, die die größten Chancen auf einen Einzug in den Hessischen Landtag haben, stellen sich heute ab 13.30 Uhr in Wiesbaden im Landtag zur Diskussion. Nach den jüngsten Umfragen haben CDU und SPD an Zustimmung in der hessischen Bevölkerung verloren. Verfolgen Sie dazu unseren Wahlticker. Der Höhenflug der Grünen hält dagegen an. Linke, FDP und AfD können nach den Befragungen der Bürger voraussichtlich mit einem Einzug in den Landtag rechnen. Die Frankfurter Rundschau hat in dieser Woche ihr traditionelles Stadtgespräch vor der Wahl gemacht. Wie sich Spitzenpolitiker der Parteien dort geschlagen haben, können Sie hier nachlesen. Auf besonderes Interesse der fr.de-Leser stößt derzeit übrigens eine Glosse aus dem Römer in Frankfurt, die sich damit befasst, wie sich Rainer Rahn, AfD-Spitzenkandidat für die Hessenwahl, im Wahlkampf blamiert hat.

Wahl: SPD lädt trotz schlechter Umfrage-Werte zur Party

„Wir feiern für den Wechsel“ – trotz schlechter Umfrage-Ergebnisse stellt die SPD in Frankfurt heute eine Party im Haus Gallus, Frankenallee 111, unter dieses Motto. Dabei setzen die Sozialdemokraten vor allem auf Internationalität. Die Politik ist vertreten durch den Landtagsabgeordneten Turgut Yüksel und die Stadtverordnete Milkica Romic, die im Team von Thorsten Schäfer-Gümbel für Integration vorgesehen ist. Für Unterhaltung sorgen die Tanzgruppe KHD-Kolo, der Rapper Natty sowie die Band Ethnotolia & Prosechos. Los geht es um 19.30 Uhr, Tickets kosten fünf Euro, ermäßigt drei Euro. Mit dem Abend erinnert die SPD auch an ihren langjährigen Stadtverordneten Evlampios Betakis, der vor knapp einem Jahr gestorben ist. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare