Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Umzüge, kein Dreck: Die Mitarbeiter:innen der Stadtreinigungen können sich an Fastnacht diesmal entspannen.
+
Keine Umzüge, kein Dreck: Die Mitarbeiter:innen der Stadtreinigungen können sich an Fastnacht diesmal entspannen.

Karneval

Fastnacht in Rhein-Main: Konfetti und Schunkeln online

  • Meike Kolodziejczyk
    vonMeike Kolodziejczyk
    schließen

Der Straßenkarneval fällt aus, die Fastnachtssitzungen sowieso. Das Internet wird zum Tummelplatz der Närrinnen und Narren an Rhein und Main.

Frankfurt: Das Beste der Umzüge und Party mit den Gypsys

In Frankfurt sind die Römer-Erstürmung, der Kinderzug und der Frankfurter Fastnachtszug am Samstag, 13., und Sonntag, 14. Februar, abgesagt. Ebensowenig wird der Zug von Klaa Paris am Dienstag, 16. Februar, durch Heddernheim ziehen. Auch wenn der große Umzug nicht stattfinden kann, muss niemand auf das Highlight der Frankfurter Fastnacht verzichten.

Denn im HR-Fernsehen läuft am Sonntag, 14. Februar, ab 13.15 Uhr „The best of Frankfurter Fastnachtszüge“ durch die Straßen der Frankfurter Innenstadt mit 222 Zugnummern und mehr als 3000 Aktiven. Der Große Rat der Karnevalsvereine Frankfurt rät: „Einfach en Schoppe, Luftschlang, Kreppel, Konfetti, gute Laune und so die Nachbarn wissen lassen: Wir sind Fastnachter!“

Über die Homepage des Großen Rats lassen sich die Internetauftritte sämtlicher Karnevalsvereine der Stadt aufrufen, die allesamt Videos mit Sketchen, Shows, Büttenreden und Umzügen bereitstellen.

Zum Glück gibt es noch die Frankfurter Kultband The Gypsys. Die nämlich lädt ein zur virtuellen Faschingsparty am Sonntag, 14. Februar. Um 20 Uhr beginnt der Livestream, der über den Link https://youtu.be/M3Jsw0y1cRA aufgerufen werden kann. Noch bis Donnerstag, 11. Februar, 16 Uhr, kann gegen eine Spende aus einer Liste von 50 Songs das Wunschprogramm gewählt werden.

www.grosser-rat.de

www.gypsys.de

Wiesbaden und Taunus: „Daham blibe“

Die „Dachorganisation Wiesbadener Karneval 1950“, kurz Dacho Wiesbaden, in der etwa 40 Vereine, Garden, Klubs und Gesellschaften mit etwa 15 000 Mitgliedern zusammengeschlossen sind, hat als Motto für die Nichtkampagne ausgerufen: „Daham bleibe – damit alle bald wieder närrisch sein können“. Dazu gibt es Bildergalerien vergangener Sitzungen auf der Website der Dacho. Wer mehr karnevalistische Zerstreuung sucht, sollte sich auf den Homepages der einzelnen Vereine umschauen.

Auch im Taunus sind Onlinestreams und Youtube-Videos der Ersatz für den Jux auf der Straße und in den Sitzungen. „Ob Glamour oder Jogginghos’, die Sofafastnacht wird grandios“, lautet etwa das Motto des Krifteler Karneval-Klubs, der eine virtuelle Show zeigt. Am Samstag, 13. Februar, gibt es ab 17.11 Uhr einen Kinderkarneval-Stream.

Oberursel gehört zweifellos zu den Fastnachtshochburgen im Taunus, die „Orscheler Fastnacht“ mit dem Taunus-Karnevalszug ist abgesagt, beim Vereinsring stehen online immerhin ein paar Fotogalerien und Videos vergangener Kampagnen zum Anschauen bereit sowie Links zu den einzelnen Karnevalsvereinen.

www.dacho.de

www.krifteler-karnevalklub.de

www.vereinsring-oberursel.de

Maintal: Kotümiert auf die Couch

Die Käwern aus Maintal-Hochstadt haben sich als Ersatz für die ausfallenden Sitzungen ein neues Format ausgedacht, mit dem sich bequem zu Hause feiern lässt: die Couchung via Zoom. Der Link für die große Couchung mit Büttenreden, Tänzen und Musik konnte am 6. Februar auf der Homepage der Käwern abgerufen werden. Die „Mini-Couchung“ für Kinder steht am Sonntag, 14. Februar, zum Abruf bereit. Einlass ist um 13.44 Uhr, Beginn um 14.11 Uhr. Natürlich braucht’s auch live vor dem Bildschirm ein tolles Kostüm und ordentlich Schminke.

www.kaewer.de

Mainz: Konfettitaste und „lustische Weiber“

„Trotz Corona segelt heiter / das Narrenschiff voll Hoffnung weiter.“ So lautet das Motto der Kampagne im regionalen Epizentrum der Fastnacht, in Mainz, wo sich eigentlich an Rosenmontag einer der größten Umzüge der Republik durch die Gassen windet. Doch auch am Rhein fällt der Straßenkarneval wegen Corona komplett aus, ebenso wie sämtliche Sitzungen und Liveshows. Und wie viele Kunst- und Kulturinstitutionen verlagern auch die Karnevalsvereine ihre Aktivitäten ins Internet. Manche verbinden das Streaming von Büttenreden und Gesang sogar mit einer Online-Weinprobe.

Der Mainzer Carneval-Verein (MCV) ist der älteste der Stadt und organisiert seit 1838 den Rosenmontagszug. In diesem Jahr hat er erstmals eine MCV-Mediathek eingerichtet. Auf dem Portal wird vom 10. bis 16. Februar nicht nur die traditionelle Fastnachtsposse übertragen, sondern auch die MCV-Fastnachtsshow in zwei Teilen, die seit dem 7. und ab dem 14. Februar, jeweils von 17.11 Uhr, für je elf Euro zu sehen ist. Neben kostenpflichtigen Angeboten wird es auch kostenfreie Beiträge geben. So wird ab 11. Februar, 15.11 Uhr, eine Fastnachts-Talkshow übertragen.

Seit Mittwoch, 10. Februar, ist die Posse in der Mediathek bis zum Fastnachtsdienstag jederzeit abrufbar. Die Tickets für die Posse mit dem Titel „Die lustische Weiber oder: Alles auf Abstand“ kosten 22 Euro und können auf der MCV-Mediathek erworben werden.

Die Motivwagen für den Rosenmontagszug wurden zwar real gebaut, doch statt auf der Straße werden sie nur virtuell präsentiert. Wie genau wird erst bei einer Pressekonferenz am Freitag bekanntgegeben.

Die Mainzer Fastnachts-Genossenschaft, der die zahlreichen Karnevalsvereine der Stadt angehören, bietet auf ihrer Homepage allerlei Videos rund um die Fastnacht. Auf der Homepage der Stadt Mainz kann man sich außerdem per „Konfettitaste“ einen „Hauch Fastnacht“ auf Desktop, Smartphone oder Tablet holen.

www.mainzer-carneval-verein.de

www.mainzer-fastnacht.de

www.mainz.de

Seligenstadt: Helau to you(tube)

„Online ist das Wort der Zeit“, heißt es auch bei der Schlumber-Fastnacht in Seligenstadt, deren Rosenmontagsumzug als einer der schönsten und größten der Region gilt – und natürlich ebenfalls ausfällt. Doch weil „Fastnachtszeit ganz ohne Fastnacht“ nicht geht, dachten sich Jenny Winkler und Dominik Stadler aus der närrischen Hochburg im Kreis Offenbach: „Ein bisschen Fastnacht ins Netz bringen, das wär’ doch was!“ So haben die beiden „Helau to you – Dein Schlumbertalk“ ersonnen. Zudem gibt es den Schlumberschau-TV-Kanal auf Youtube: mit Videos, Musik, Entertainment und Gesprächen.

Die Angebote lassen sich abrufen über den Onlineauftritt des Seligenstädter Satdtmarketings und über den Youtube-Kanal „SchlumberschauTV“.

www.unser-seligenstadt.de

Wir müssen drinnenbleiben: Fastnachtskostüme in einem Mainzer Geschäft.
Tröten bleiben ungehört, wenn Mundschutz dich beim Tröten stört.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare