+
Könnte auch ein Motivwagen von heute sein, ist aber von 2017 vom Frankfurter Umzug.

Fastnachtsumzüge, Fastnachtpartys und Kinderfasching

Fastnacht in Rhein-Main: die wichtigsten Termine 2019

  • schließen

Das närrische Treiben steuert auf den Höhepunkt zu. Wir geben Tipps, wo man im Rhein-Main-Gebiet prima Fastnacht feiern kann.

Die Pappnase ist aufgepropft / der Hexen-Kittel frisch gestopft / der Popo steckt im Schottenrock / das Bein im Pippi-Langstrumpf-Sock / Darth Vaders Helm das Haupte krönt / die Trump-Perück‘ ist schön gefönt / Ob Elfe, Zombie, Polizist / Pirat, Vampir oder Nudist / Das Antlitz ist in Schmink’ getunkt / die Fastnacht schwingt zum Höhepunkt.

Weltweit ist manches nicht zum Lachen / Die Narren lassen’s dennoch krachen / Der Spott, der sitzt, die Maske auch / Kamell‘ und Krebbel füll’n den Bauch / Tufftä, Narhallamarsch, Helau / herausgelassen wird die Sau / Auf der Gasse rauf und runter / geht es drüber und auch drunter / An Rhein und Main auf jeden Fall / da tobt und tost der Karneval.

Fastnachtsumzüge

Es ist kein Geheimnis: Das Epizentrum der hiesigen Fastnacht liegt nicht in Hessen. Aber fast, schließlich fließt nur ein bisschen Rhein dazwischen. Von Mainz ist die Rede natürlich und vom dortigen Rosenmontagsumzug, der nicht nur der größte der Region ist, sondern bundesweit besticht in den tollen Tagen, die heuer ihren Gipfel erst im März erreichen. Das Motto: „Der Gardisten bunte Pracht erfreut ganz Meenz an Fassenacht.“

Rosenmontagszug in Mainz: Volle Fahrt nimmt die Narretei auf am 4. März um 11.11 Uhr, Aufstellung der Zugnummern und Motivwagen ist rund um Boppstraße, Josefsstraße und Goethestraße. Alsdann schlängelt sich das bunte Treiben auf einer Strecke von rund sieben Kilometern durch die Mainzer Neu- und Altstadt. Doch es gibt auch andernorts allerlei Gelegenheiten, in einem Zug mitzuschwofen und Kamelle einzusacken.

Großer Dieburger Fastnachtszug: In Dieburg steht die Fastnachtskampagne 2019 unter dem Motto „Wir feiern Fassenacht im März – drum lass das Äla in dein Herz“. Der Große Fastnachtsumzug im Zentrum der Stadt beginnt am Dienstag, 5. März, um 13.33 Uhr. Der Umzug wird live und in voller Länge im Hessen-Fernsehen gezeigt.

Eschborner Fastnachtszug: Zum 41. Mal wird Eschborn von einem Fastnachtszug aufgemischt. Er startet am Samstag, 2. März, um 13.11 Uhr in Niederhöchstadt in der Weidfeldstraße, Ecke Mühlstraße und steht unter dem Motto: „Jedes Jahr der Fastnachtsstar, Heckstert–Eschborn, das ist klar“.

Fastnachtszug in Flörsheim: Die Stadt am Main gilt als Fastnachtshochburg im Main-Taunus-Kreis. Zehntausende Besucher werden zum Flörsheimer Fastnachtszug erwartet, der sich am Sonntag. 3. März, um 13.31 Uhr in Bewegung setzt.

Frankfurter Fastnachtsumzug: Der Große Frankfurter Fastnachtsumzug gilt als größter Umzug Hessens. Er zieht am Sonntag, 3. März, durch die Innenstadt. Offizieller Start ist um 12.21 Uhr am Mainufer Westhafen, Ende ist etwa um 16.45 Uhr auf dem Römerberg.

Klaa Paris in Frankfurt: Der 180. Klaa Pariser Fastnachtszug zieht am Dienstag, 5. März, ab 14.31 Uhr, mit 111 Zugnummern durch die Straßen von Frankfurt-Heddernheim.

Fastnachtszug in Hanau: In Hanau beginnt der Fastnachtszug durch die Kernstadt am Samstag, 2. März, 14.11 Uhr. Aufstellung ist ab 12 Uhr in der Willy-Brandt- und Alfred-Delp-Straße.

Fastnachtszug in Ober-Mörlen: Fastnacht wird nachweislich seit 1753 in Ober-Mörlen gefeiert. Und so windet sich dort auch der größte Umzug der Wetterau durch die Straßen, allerdings erst der 70., und zwar am Sonntag, 3. März. Los geht’s um 14.11 Uhr in der Ortsmitte.

Taunus-Karnevals-Zug in Oberursel: Zenit der Orschler Fastnacht ist der Taunus-Karnevals-Zug am Fastnachtsonntag, 3. März, ab 14.11 Uhr. Mit voraussichtlich 191 Zugnummern bricht er in diesem Jahr sämtliche Rekorde und schlängelt sich vom Rahmtor bis zur Oberhöchstadter Straße.

Großer Rosenmontagsumzug in Seligenstadt: Der Große Rosenmontagsumzug in Seligenstadt gilt als einer der schönsten der Region. Bereits um 7 Uhr am 4. März treffen sich die Narren auf dem Marktplatz zum „Weckauf“. Der Zug startet aber erst um 14.01 Uhr an der Evangelischen Kirche.

Großer Fastnachtssonntagszug in Wiesbaden: Der Große Fastnachtssonntagszug macht sich am 3. März, um 13.11 Uhr vom Elsässer Platz aus auf den Weg durch die Wiesbadener Innenstadt.

Fastnachtspartys

Hessen ist nicht Brasilien, die Rhein-Main-Region nicht Rio – was besonders am Wetter spürbar wird. Auch wenn der Februar fast vorbei ist und der Frühling sich schon zaghaft ankündigt: Das selbst genähte Kostüm, das textilarme Leibchen, die filigrane Körperbemalung sind mit den jahreszeittypischen Temperaturen nur bedingt kompatibel. Die schmucke Kluft verschwindet viel zu oft unter dicken Wintermänteln. Dabei will die Maskerade doch gebührend zur Schau getragen werden. Zum Beispiel auf einer Faschingsparty.

Darmstadt: „Tanzen inklusive“ heißt es auf der Faschingsparty für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung in der Centralstation Darmstadt, Im Carree, am Freitag, 1. März, 18 Uhr. Zur gemeinsamen Sause laden die DJs Lucas Wermann und P.O.M. Menschen jeden Alters. Verkleidung wäre lustig, ist aber kein Muss. Der Eintritt kostet 3 Euro.

Frankfurt: „Narrenkapp – Die Batschkapp Faschings-Party“ steigt 2019 am Freitag, 1. März, 22 Uhr, in der Batschkapp, Gwinnerstraße 5. DJ Tom Bola und Special Guests legen Schlager- und Mallorca-Kracher auf sowie NDW- und Party-Hits. Tickets zu 8 Euro unter batschkapp.tickets.de

Frankfurt: Unter dem Titel „Frankfurt Alaaf“ geht es im Zoom, Brönnerstraße 5-9, nicht nur einmal, sondern gleich vier Mal närrisch zur Sache: am Dienstag, 26. Februar, steigt die erste Kölsche Karnevalsparty, die „Weiberfastnacht“ am Donnerstag, 28. Februar, ist allerdings schon ausverkauft. Dafür können sich Jecken am Montag, 4. März und am Dienstag, 5. März, bis zum Aschermittwoch ordentlich austoben. Beginn ist jeweils um 19.11 Uhr, Karten kosten 14 Euro. Mehr: frankfurt-alaaf.de

Frankfurt: Nachdem das Quartier Latin voriges Jahr ausfiel, feiert die Kult-Faschingsparty der Frankfurter Studis in diesem Jahr ihr Come-back mit einem „queeren Sepecial“, wie es der Asta ankündigt. „Queer Latin“ steigt am Freitag, 1. März, ab 22 Uhr. Im dekorierten Studihaus, Mertonstraße 26, sind auf drei Floors alle eingeladen, „die eine schrille, bunte und tuntige Partynacht in respektvoller Atmosphäre verbringen wollen“. Tickets: 5 Euro. Mehr: www.asta-frankfurt.de

Hanau: Faschingssamstag wird im Culture Club Hanau, Vor der Pulvermühle 11, mit dem Live-Sound von Helium 6 gefeiert: am 2. März ab 20.11 Uhr. Karten kosten im Vorverkauf 12 Euro zuzüglich Gebühren. Mehr: www.cultureclub-hanau.de

Kinderfasching

Manche Kinder würden ja am liebsten bis Ostern in Feuerwehr-Uniform oder Eisköniginnen-Kleidchen herumhopsen. Da sollten sie bis Aschermittwoch doch wenigstens möglichst viele Veranstaltungen heimsuchen, an denen sich das schickt. Wie gut, dass etliche Vereine, Gemeinden und Kommunen feine Faschingsfeten für kleine Jecken anbieten. Aber es gibt auch ein paar größere Veranstaltungen in der Region.

Darmstadt: „Garantiert blockflötenfrei“ ist das Kinderfaschingskonzert mit der Hamburger Kinderrockband Radau in der Centralstation Darnstadt, Im Carree, am Sonntag, 3. März, 16 Uhr. Tickets zu 7,50 Euro gibt es auf: centralstation-darmstadt.de

Frankfurt: Der Kinderfastnachtsumzug zieht von der Hauptwache zum Römerberg, am Samstag, 2. März, Beginn 12.11 Uhr.

Frankfurt: Kinderfassenacht feiert der Abenteuerspielplatz Riederwald im Gesellschaftshaus Palmengarten, Palmengartenstraße 1. Und das gleich an drei Tagen: am Donnerstag, 28. Februar, und Freitag, 1. März, von 15.11 bis 17.33 Uhr, sowie am Samstag, 2. März, 11.11 bis 13.33 Uhr und 5.11 bis 17.33 Uhr. Karten gibt es eine Stunde vor Beginn zu 5 Euro am Donnerstag, sonst zu 7 Euro.

Wiesbaden: Mit dem großen Wiesbadener Kinderfest wird ab 10.33 Uhr in der Kirchgasse und auf dem Schlossplatz der Fastnachtssamstag, 2. März, in der Landeshauptstadt eingeläutet. Um 15.33 Uhr startet der Kinderumzug auf dem Luisenplatz, der mit dem Rathaussturm endet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare