+
Das hintere Absicherungs-Fahrzeug auf dem Seitenstreifen fährt autonom, um die Menschen in dem vorderen zu schützen.

Verkehr inHessen

Fahrerlos auf der Autobahn unterwegs

  • schließen

Das Land Hessen will ein Projekt mit autonom fahrenden Lastwagen fortsetzen. Der E-Highway steht kurz vor der Vollendung.

Es war eine europaweite Premiere: Im Juni setzte die Landesbehörde Hessen mobil erstmals einen autonom fahrenden Lastwagen im realen Autobahnverkehr ein. Jetzt wurde das Projekt mit dem „Truck Innovation Award“ ausgezeichnet, meldet die Behörde. Der erstmals vergebene Preis würdige alle acht Partner des Konsortiums aus Industrie, Forschung und Verwaltung sowie Hessen mobil. Gefördert wurde der Test mit 3,4 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft.

Das fahrerlose Fahrzeug hatte eine Wanderbaustelle auf der Autobahn A3 bei Rüsselsheim abgesichert. Mit Kameras und Radarsystemen ausgestattet, erfasst es seine Umgebung samt dem vorderen Wagen, der zum Beispiel den Randstreifen mäht. Der Abstand beträgt in der Regel 100 Meter. Beide Fahrzeuge könnten über Funk miteinander kommunizieren, sagt Behördensprecherin Frauke Werner. Etwa wenn das vordere von der Autobahn abfahren will.

„Autonomes Fahren auf der Autobahn ist die Herausforderung für die Zukunft“, sagt Gerd Riegelhuth, Vizepräsident von Hessen mobil. „Für uns stand bei diesem Projekt jedoch vor allem die Sicherheit an Tagesbaustellen im Fokus, die für das Baustellenpersonal dann am größten ist, wenn sich niemand mehr in gefährdeten Bereichen aufhalten muss.“

E-Highway steht kurz vor der Vollendung

Trotz der positiven Bilanz wird der autonom fahrende Lastwagen in absehbarere Zeit nicht mehr auf einer hessischen Autobahn zu sehen sein. Das Projekt sei abgeschlossen, sagt Werner. „Aktuell sind keine weiteren Tests vor Ort vorgesehen.“ Hessen mobil sei allerdings in Gesprächen über die Fortführung des Projekts, das weiterhin bundesweit einmalig sei.

Unterdessen wirft die nächste Innovation ihre Schatten voraus: Der so genannte E-Highway steht kurz vor der Vollendung. In wenigen Wochen sollen die ersten Elektro-Lastwagen auf der A5 in beiden Fahrtrichtungen zwischen den Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Weiterstadt unterwegs sein. Den Strom liefern Oberleitungen, die mithilfe eines ausfahrbaren Abnehmers auf dem Dach angezapft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare