+
Die Feuerwehr im Einsatz. (Symbolbild)

Das bringt der Tag

Großeinsätze bei Bränden in Kassel und Erbach

  • schließen

Weihnachtsbäume brennen auf A7 +++ Mann ersticht Frau: Urteil in Frankfurt erwartet +++ Großfahndung in Schlangenbad nach Einbrechern +++ Türkische Ärztin erhält Friedenspreis +++ Alles, was heute in Hessen wichtig wird, erfahren Sie hier.

Zwei Brände halten Einsatzkräfte in Hessen in Atem. In Kassel sind seit heute Morgen, 6 Uhr, Feuerwehr und Polizei wegen einer starken Rauchentwicklung im leerstehenden Gebäude der ehemaligen Salzmann-Fabrik im Stadtteil Bettenhausen im Einsatz.  Nach ersten Erkenntnissen brennen dort Sperrmüll und Schutt. Der Löscheinsatz dauert wegen mehrerer Glutnester in dem Unrat aktuell an und wird voraussichtlich noch mehr als eine Stunde Zeit in Anspruch nehmen, berichtet die Kasseler Polizei gegen 9 Uhr. Die Sandershäuser Straße ist zwischen der Leipziger Straße und Agathofstraße weiterhin  gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen, teilt die Kasseler Polizei mit. Über die Ursache des Brandes und das Ausmaß des Schadens liegen derzeit noch keine Informationen vor.

Großeinsatz in Erbach: Schule brennt

Ein Dachstuhlbrand in einer Grundschule in Erbach (Odenwaldkreis) hat heute Nacht einen Großeinsatz ausgelöst - und Schülern ein paar schulfreie Tage beschert. Wie es zu dem Feuer in der Martin-Luther-Straße kam, sei zunächst noch unklar gewesen, teilte die Polizei mit. Verletzte gab es nach ersten Angaben nicht. Die Einsatzkräfte wurden laut ihren Angaben gegen 1.30 Uhr alarmiert. Nach rund fünf Stunden konnten sie den Brand schließlich unter Kontrolle bringen. Eine Straße vor der Schule musste wegen der Löscharbeiten vorübergehend gesperrt werden. Der Unterricht fällt für die Schüler bis einschließlich Freitag aus.

Weihnachtsbäume brennen auf A7

Gebrannt hat es heute Morgen auch auf der Autobahn A7 bei Bad Hersfeld. Dort gingen zahlreiche Weihnachtsbäume, die auf einem Lastwagen transportiert worden sind, in Flammen auf. Wie die Polizei mitteilte, konnte der Lastwagenfahrer den Auflieger noch abkoppeln und sich dann unverletzt in Sicherheit bringen. Eine Feuerwehr, die zufällig an der Unfallstelle vorbeifuhr, habe die Löscharbeiten übernommen. Nach Angaben eines Polizeisprechers kam es am Morgen auf der A7 in Richtung Kirchheim zu Verkehrsbehinderungen. Warum das Feuer ausbrach, sei noch unklar.

Großeinsatz der Polizei in Schlangenbad

Zwei Einbrecher haben gestern Abend in Schlangenbad (Rheingau-Taunus-Kreis) für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Die Polizei erhielt gegen 21 Uhr einen Hinweis auf zwei verdächtige Personen im Ortsteil Georgenborn. Bei der Fahndung nach ihnen setze die Polizei eine große Zahl von Einsatzkräften  und einen Polizeihubschrauber ein, sie sperrte Straßen ab und durchkämmte eine Feld- und Waldgemarkung. Doch die groß angelegte Suche, an der Polizisten aus dem Rheingau-Taunus-Kreis, aus Limburg und Wiesbaden beteiligt waren, blieb erfolglos. Noch während der Fahndung nach den Unbekannten wurden zwei Einbrüche in Georgenborn gemeldet, bei denen die Täter allerdings nach ersten Ermittlungen nichts entwendet haben. Hinweise von Zeugen nimmt die Polizei unter der Rufnummer 06124-70780 entgegen.

Türkische Ärztin erhält Friedenspreis

Die türkische Ärztin Sebnem Korur Fincanci wird heute in Wiesbaden mit dem Hessischen Friedenspreis ausgezeichnet. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr. Fincanci erhält die Ehrung wegen ihres Einsatzes für die Aufarbeitung von Folter und Menschenrechtsverletzungen in der Türkei. Sie gilt als eine der führenden Friedens- und Menschenrechtsaktivistinnen in ihrem Heimatland. Der Hessische Friedenspreis ist mit 25 000 Euro dotiert. Die Laudatio hält der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirchen in Deutschland, Wolfgang Huber.

Mann ersticht Frau: Urteil in Frankfurt erwartet

In dem Prozess gegen einen Mann, der in Oberursel seine Ehefrau erstochen haben soll, wird heute  das Urteil verkündet. Die Staatsanwaltschaft hatte vor dem Frankfurter Landgericht eine lebenslange Freiheitsstrafe für den 41-Jährigen gefordert - wegen Mordes aus Heimtücke und niederen Beweggründen. Der Verteidiger des Angeklagten plädierte dagegen für eine Verurteilung wegen Totschlags, ohne sich auf ein Strafmaß festzulegen. Der aus Serbien stammende Mann soll vor rund einem Jahr in der gemeinsamen Wohnung in Oberursel seine Frau mit 25 Messerstichen getötet haben. Sie starb noch am Tatort. Die Verhandlung beginnt um 15 Uhr.

Evangelische Kirche berät über Trauung für alle

Mit rund 140 Teilnehmern beginnt heute ab 9.30 Uhr die traditionelle Herbsttagung der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau (EKHN). Auf der bis Samstag dauernden Synode geht es unter anderem um die Position der EKHN zu einer menschlicheren Flüchtlingspolitik und den Einsatz für Familiennachzug. Ein Schwerpunkt der Debatte liegt auf dem Haushalt für das kommende Jahr, ein anderer auf der „Trauung für alle“. Für gleichgeschlechtliche Eheschließungen gibt es zwar seit 16 Jahren in der hessisch-nassauischen Kirche Segnungsgottesdienste, die seit 2013 auch förmlich der Trauung gleichgestellt waren. Der Name war bislang aber noch unterschiedlich - das soll sich nun ändern. 

Erster Lkw auf Oberleitungs-Teststrecke unterwegs

Auf der ersten Teststrecke in Deutschland für spezielle Lastwagen mit Stromabnehmern ist am Dienstagabend erstmals ein Lkw gefahren. Die Funktionstests für die anstehende Inbetriebnahme der Oberleitungstrasse auf der Autobahn 5 in Südhessen hätten begonnen, sagte eine Sprecherin der Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil.  Zunächst werde nun auf Testfahrten geprüft, ob alles richtig funktioniere. Weil er anfangs nur Schrittgeschwindigkeit fahren kann, wurden die Tests auf der normalerweise dicht befahrenen A5 im Abschnitt zwischen dem Frankfurter Flughafen und Darmstadt in die Abend- und Nachtstunden gelegt. Von Mitte 2019 an sollen dann Speditionen mit den speziellen Fahrzeugen die auf beiden Autobahnseiten je fünf Kilometer lange Strecke mit Oberleitung nutzen. Mit der von Siemens gebauten Anlage wird das Zusammenspiel von Oberleitungs-Hybrid-Lkw mit den anderenFahrzeugen im Verkehr getestet. E-Lastwagen können während der Fahrt ihre Batterien aufladen, um nach Verlassen der Autobahn möglichst lange mit Strom fahren zu können.

Senioren in Hessen testen Alltag mit Robotern

Können Roboter Spaß in den Alltag alter Menschen bringen? Das wollen Studenten der  Frankfurter University of Applied Sciences heute ab 14.30 Uhr  im Praxistest mit Senioren herausfinden. Im August Stunz-Altenzentrum in Frankfurt stellt die Hochschule die humanoiden Roboter „Pepper“ und „Peppa“ vor, die sie im Rahmen ihres Studiums programmiert haben. Die in Japan entwickelten Roboter können Menschen „erkennen“ und sich mit ihnen unterhalten - wenn sie entsprechend programmiert wurden. Ziel des Studentenprojektes ist es, die „menschelnden“ Roboter mehr Abwechslung und Unterhaltung ins Leben der Senioren bringen zu lassen. Auch das Pflegepersonal kann testen, ob der „Kollege“ Roboter als Unterstützung in Frage kommt. Allerdings sind „Pepper“ und „Peppa“ keine Roboter, die für den Einsatz in der Pflege in Frage kommen, sondern deren Stärke eher die unterhaltsame Kommunikation ist.

Diskussion über Ökonomie im Krankenhaus in Frankfurt

Heute geht es im Haus am Dom in Frankfurt  um den Konflikt zwischen Ökonomie und guter ärztlicher Behandlung. Auf Grundlage des aktuell in den Kinos laufenden Dokumentarfilms „Der marktgerechte Patient“ diskutieren der Frankfurter Chirurg und Kolumnist der Frankfurter Rundschau, Bernd Hontschik, und Susanne Johna, Internistin und Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer. Dabei wird die Frage diskutiert, ob ökonomische Prämissen, wie die Fallpauschale, grundlegende medizinische Ideale untergraben. Beginn ist um 19.30 Uhr im Haus am Dom, Domplatz 3. Der Eintritt ist frei.

Ausstellung von straffälligen Jugendlichen in Frankfurt

Straffällig gewordene Jugendliche können in der Bildhauerwerkstatt im Frankfurter Gallus im Rahmen ihrer gemeinnützigen Arbeitsstunden Holz, Metall und Stein zu künstlerischen Objekten bearbeiten. Ihre Arbeiten können heute in der Bildhauerwerkstatt, Gutleutstraße 294, von 15 bis 19 Uhr betrachtet und erworben werden. „Die Erlöse für die Skulpturen fließen zurück an die Bildhauerwerkstatt“, berichtet die pädagogische Leiterin Petra Väth. Damit werden Kosten für Miete, Material und Personal gedeckt. Die Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim Gallus ist als Jugendhilfe freier Träger der Bildhauerwerkstatt. Sie wird zwar vom Sozialamt gefördert, aber nicht zu 100 Prozent. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare