Zuwanderung

Erneut weniger Asylbewerber in Hessen

Die Zahl der Asylbewerber in Hessen ist 2018 im zweiten Jahr in Folge zurückgegangen.

Rund 29 200 Männer und Frauen stellten 2018 in Hessen einen Asylantrag, das bedeutet einen Rückgang um 4300 Personen oder 13 Prozent im Vergleich zu 2017, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. In den Vorjahren hatte es noch mehr als doppelt so viele Asylbewerbungen gegeben (2015: 68 150, 2016: 69 900). Mit einem Durchschnittsalter von 25,2 Jahren sind die Asylbewerber eher jung, zwei Drittel von ihnen sind männlich.

Zwei Drittel oder 19 324 der Asylbewerber kamen nach Angaben des Amtes aus Asien, die meisten von ihnen aus Afghanistan (8994), Pakistan (2902), Irak (2620), Iran (2490) und Syrien (1364). Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Asylbewerber aus diesen Ländern um 3300 zurück.

1628 Asylbewerber kamen aus Somalia, 1419 aus Äthiopien und 1117 aus Eritrea. Aus Europa kamen rund 3365 Personen, 1696 von ihnen aus der Türkei und 787 aus Russland.

Im Schnitt waren die Asylbewerber 25,2 Jahre alt. 28 Prozent waren Minderjährige, 22 Prozent zwischen 18 und 25 Jahre alt, nur rund 14 Prozent waren über 40. Etwa zwei Drittel der Asylbewerber waren Männer. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare