Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justiz

Ermittlungen gegenZahnarztpraxis in Kronberg

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Vierjähriges Kind nach Narkose verstorben. Drei weitere Kinder wegen Sepsis ins Krankenhaus.

Nach einer tragisch missglückten Zahnbehandlung in Kronberg ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen zwei behandelnde Ärzte wegen fahrlässiger Tötung. Nach einer Behandlung Ende September war ein vierjähriges Mädchen nicht mehr aus der Narkose aufgewacht. Die Ermittlungen richteten sich gegen den behandelnden Zahnarzt und einen Anästhesisten aus Südhessen und liefen bereits seit Anfang Oktober, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag und bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung.

Die Todesursache sei noch unklar. Aufschluss sollen laut der Sprecherin weitere mikrobiologische Untersuchungen und Gutachten geben, die in Auftrag gegeben wurden. Welche Behandlung bei der Vierjährigen vorgenommen wurde, konnte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag nicht sagen. Ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung sagte auf FR-Anfrage, Narkosen bei kleinen Kindern seien nicht ungewöhnlich, da bei einigen aus Angst vor dem Zahnarzt kaum eine angemessene Behandlung möglich sei. Weitere Angaben wollte der Sprecher im Hinblick auf das laufende Verfahren nicht machen.

Der Todesfall war in einer zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis passiert. Dort soll es am selben Tag im September noch weitere Zwischenfälle gegeben haben. So mussten laut Staatsanwaltschaft drei Kinder, die dort in Behandlung waren, mit einer Sepsis ins Krankenhaus eingeliefert und zwischenzeitlich intensivmedizinisch betreut werden. Alle drei Kinder seien aber mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Ob es einen Zusammenhang zwischen den vier Vorfällen gibt, ist bislang unklar, die Ermittlungen erstrecken sich aber auf alle vier Fälle.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare