Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rund sieben Kilo verkaufsfertiges Marihuana fanden die Ermittler bei der Hausdurchsuchung.
+
Rund sieben Kilo verkaufsfertiges Marihuana fanden die Ermittler bei der Hausdurchsuchung.

Kelkheim

Ermittler finden riesige Marihuana-Plantage

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Bei einer Durchsuchung in Kelkheim stoßen Ermittler auf hunderte von Hanfpflanzen und rund sieben Kilo abgepacktes Marihuana.

Dank internationaler Zusammenarbeit ist hessischen Ermittlern ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bei einer Durchsuchung in Kelkheim wurden fünf Personen festgenommen. Zudem fielen den Ermittlern sieben Kilo verkaufsfertig abgepacktes Marihuana in die Hände.

Auf die Tätergruppierung hatte die serbische Polizei hingewiesen. Daraufhin übernahmen die Staatsanwaltschaft Wiesbaden, das Landeskriminalamt (LKA) und das Zollfahndungsamt Frankfurt die Ermittlungen und stießen auf einen 30-jährigen Serben, der im Ortskern von Kelkheim wohnt.

Professionelle Zucht im Keller

Unweit seiner Unterkunft entdeckten die Beamten zwei Gewerbehallen, aus denen nach Angaben des LKA Marihuanaduft strömte. In den Kellerräumen der Hallen hatten fünf Männer im Alter zwischen 31 und 47 Jahren eine professionelle Marihuanazucht aufgezogen, in denen die Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien durch eingezogene Holzwände getrennt wurden. Die Täter hatten eine aufwendige Licht- und Belüftungsanlage installiert. 

Zum Abtransport der 1500 Marihuanapflanzen und des Equipments musste die hessische Bereitschaftspolizei mit zwei Containern aushelfen. Die Tatverdächtigen wurden dem Haftrichter vorgeführt, die Ermittlungen übernahm die Staatsanwaltschaft Frankfurt.   

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare