1. Startseite
  2. Rhein-Main

Erlesene barocke Saitenklänge in Darmstadt

Erstellt:

Von: Annette Schlegl

Kommentare

Der Barockgeiger Georg Kallweit und sein Partner Björn Colell (Barocklaute/Theorbe) sind als Duo „Ombra e Luce“ eines der besten Barockensembles Europas.
Der Barockgeiger Georg Kallweit und sein Partner Björn Colell (Barocklaute/Theorbe) sind als Duo „Ombra e Luce“ eines der besten Barockensembles Europas. © Darmstädter Gitarrentage e.V.

Am Samstag, 15. Oktober, beginnen die Darmstädter Gitarrentage mit renommierten Künstlern und Künstlerinnen. In der Festivalwoche feiert auch ein Bach-Wettbewerb Premiere.

An den kommenden beiden Wochenenden regieren Gitarrenklänge in der Akademie für Tonkunst in Darmstadt. Am Samstag, 15. Oktober, beginnen die „Darmstädter Gitarrentage“, die acht Tage lang, bis Sonntag, 23. Oktober, hochkarätige Künstler in die Stadt führen. Sie gipfeln am Samstag, 22. Oktober, im erstmals ausgetragenen „European Bach Guitar Award“.

Tilman Hoppstock wollte diesmal sichergehen. Nachdem seine 1998 ins Leben gerufenen Darmstädter Gitarrentage vor zwei Jahren komplett Corona zum Opfer fielen und im Vorjahr nur mit halber Zuschauerzahl stattfinden konnten, hat er sie in diesem Jahr vom obligatorischen Dezember-Termin in den Oktober vorverlegt. „Im Dezember gibt es möglicherweise wieder coronabedingte Einschränkungen“, mutmaßt der Festivalgründer, und erinnert sich mit Grausen ans Jahr 2020: „Da haben wir wegen Corona dreimal das Programm umgestellt und mussten es dann doch absagen.“

Filippos Manoloudis, der junge Gewinner des Deutschen Gitarrenpreises 2021, eröffnet den Gitarrenreigen am 15. Oktober um 15 Uhr in der Akademie für Tonkunst, Ludwigshöhstraße 120, in Darmstadt. Um 17 Uhr widmet sich der Gitarrentage-Gründervater Hoppstock selbst der „Homenaje“ von Manuel de Falla, eines der bedeutendsten Gitarrenwerke des 20. Jahrhunderts. Er verbindet in seinem Vortrag sowohl theoretische als auch spielpraktische Aspekte. Um 19.30 Uhr spielt Lukas Kuropaczewski aus Polen unter anderem Werke von Penderecki, Brahms, Llobet und Neikrug. Er habe sich vor allem im Bereich der modernen und zeitgenössischen Musik einen Namen weit über die Grenzen der Gitarrenszene erworben, heißt es in der Programmankündigung.

Tickets

Eintrittskarten gibt es ab 12 Euro im Vorverkauf auf www.gita-darmstadt.de sowie bei allen Vorverkaufsstellen, die mit Reservix zusammenarbeiten.

Für die Bach-Wettbewer be und die Podiumsdiskussionen ist kein Eintritt zu zahlen.

Telefonische Auskunft gibt es unter 0160-35 06 768 oder 0172 - 69 28 987. ann

Ein Doppelkonzert der Alten Musik wartet am Freitag, 21. Oktober. Der international bekannte Künstler Hopkinson Smith aus den USA spielt um 19.30 Uhr auf seiner Laute unbekannte Werke der italienischen Frührenaissance. Im zweiten Teil steht er mit dem Duo „Ombra e Luce“ – das sind Georg Kallweit (Barockgeige) und Björn Colell (Barocklaute/Theorbe) – auf der Bühne.

Tags darauf, am 22. Oktober, steht Hopkinson Smith dann um 18 Uhr Tilman Hoppstock in einem Podiumgespräch zum Thema „The Mysterious Bach“ Rede und Antwort. Eine weitere Podiumsdiskussion ist für Sonntag, 23. Oktober, um 11 Uhr im kleinen Saal der Akademie der Tonkunst geplant. Fünf ausgewiesene Bach-Kenner diskutieren mit Hoppstock und dem Publikum über „Bach on Guitar“.

Durch den frühen Termin verschmelzen die Darmstädter Gitarrentage mit der Premiere des „European Bach Guitar Award“ zu einem Gesamtevent. Im Bach-Wettbewerb messen sich sechs der besten in Europa lebenden jungen Gitarristen am 22. Oktober, von 11 Uhr an bei freiem Eintritt in der Akademie für Tonkunst. Sie haben sich nach einer strengen Vorauswahl in zwei Videorunden qualifiziert. Ihre frei gewählten Programme enthalten zu zwei Dritteln Musik von Johann Sebasian Bach und zu einem Drittel Werke anderer Komponisten. Um 18 Uhr abends werden die drei Finalist:innen bekanntgegeben, die dann am Sonntag, 23. Oktober, um 15 Uhr an gleicher Stelle ihren Besten oder ihre Beste ermitteln. Die Wettbewerbe sind auch im Live-Stream zu sehen.

Eintrittskarten gibt es ab 12 Euro im Vorverkauf auf www.gita-darmstadt.de sowie bei allen Vorverkaufsstellen, die mit Reservix zusammenarbeiten.

Filippos Manoloudis (Griechenland), Preisträger „Deutscher Gitarrenpreis 2021“, eröffnet die Darmstädter Gitarrentage am Samstag, 15. Oktober.
Filippos Manoloudis (Griechenland), Preisträger „Deutscher Gitarrenpreis 2021“, eröffnet die Darmstädter Gitarrentage am Samstag, 15. Oktober. © Darmstädter Gitarrentage e.V.

Auch interessant

Kommentare