Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Erklärung gegen Gewalt

  • Ute Fiedler
    VonUte Fiedler
    schließen

Nach Angriffen auf die AfD erinnern die Stadtverordneten an ein gemeinsames Bekenntnis. Linke und Piraten wehren sich gegen die gemeinsame Erklärung.

In einer Erklärung hat die Wiesbadener Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel (SPD) während der jüngsten Sitzung der Parlamentarier im Rathaus an einen Beschluss vom November 2012 erinnert. Die Stadtverordneten hatten sich damals dafür ausgesprochen, „Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung und auch jegliche andere Form illegaler Gewaltausübung abzulehnen“. Daran habe sich nichts geändert, sagte Gabriel.

Die Stadtverordnetenvorsteherin hatte die Erklärung auf Wunsch der Fraktionen SPD, CDU, Grüne, AfD, FDP, FW/BLW und LKR/ULW verlesen. Anlass waren die wiederholten Angriffe auf Versammlungsstätten und Wohnhäuser Wiesbadener AfD-Politiker. Erst vergangene Woche hatten Unbekannte auf ein Restaurant, in dem die AfD getagt hatte, mit Farbe gefüllte Eier geworfen. Vor den Wohnhäusern war unter anderem auch der Spruch „Make racists afraid again“ zu lesen.

Einzig die Fraktion der Linken und Piraten wollte die Erklärung gegen Gewalt nicht in Zusammenhang mit der AfD abgeben. Wie Hartmut Bohrer mitteilte, stehe man „ungebrochen“ zu der Verurteilung von Gewalt. „Eine solche Erklärung geben wir aber nicht zusammen mit der AfD ab – einer Partei, deren Funktionär/innen den Schießbefehl gegen Geflüchtete an den Grenzen gefordert haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare