Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Ende eines speziellen WahlkampfsBad Vilbel

  • vonNiklas Mag
    schließen

Bad Vilbel: Parteivorsitzende weiterhin gespannt – noch viele Stimmen nicht ausgezählt.

Markierte Ein- und Ausgänge nach Einbahnstraßenprinzip, ein Desinfektionsmittelspender an der Tür, eine Warteschlange und eine Wahlhelferin, die nach jedem Wähler Stifte und Tische desinfiziert. Was hätte man 2016 gedacht, hätte jemand dieses Bild der Kommunalwahlen 2021 gezeichnet?

Und dennoch fand der Wahlkampf statt. Mit digitalen Wahlkampfständen, Online-Veranstaltungen und in Diskussionen in den sozialen Medien – und herkömmlichen Plakaten. Um 18 Uhr schlossen sich die Türen der Wahllokale, und im „Hasenstall“, wo sonst die Fidelen Sandhasen proben, beginnt die Zählerei.

Die Vorsortierung steht an, um das Zählen später zu erleichtern. Die Wahlhelfer:innen sind über den Tisch gebeugt, reichen die Zettel hin und her und bilden große Haufen. Wahlleiter Timo Jehner behält im Hasenstall den Überblick.

In der Politik macht sich am Sonntagabend Entspannung breit, wenn auch gemischt mit einer gewissen Anspannung. Denn ein Wahlkampf endete am gestrigen Sonntag, wie ihn noch kein Politiker erlebt hat.

„Mein erster Wahlkampf war 1977“, erinnert sich der FDP-Vorsitzende Jörg-Uwe Hahn zurück. „Was mich in diesem Jahr wirklich gestört hat war, dass es kaum Feedback gab, wegen dem fehlenden Straßenwahlkampf.“ Das sei dieses Mal ganz schwierig gewesen. „Ich denke, wir werden ein gutes Ergebnis erzielen, weil wir in den vergangenen fünf Jahren gute Arbeit gemacht haben.“ Seine Partei werde am Abend virtuell noch einmal zusammenkommen. Doch sagt Hahn: „Ich denke nicht, dass die Zahlen, die heute Abend noch kommen, große Aussagekraft haben.“

Tobias Utter und die CDU blicken ebenfalls erwartungsvoll auf die kommenden Tage. „Es ist fraglich, welche Auswirkungen die Pandemie auf die Wahlen wirklich genommen hat“, überlegt er. „Die Wahlbeteiligung ist aber recht hoch, glaube ich. Das ist definitiv positiv zu sehen.“

Digitale Wahlpartys

Auch die Christdemokraten werden am Sonntagabend per Videochat zusammenfinden, doch eher, um zu reflektieren, weniger um die ersten Ergebnisse des Abends zu besprechen.

Auch der SPD-Vorsitzende Bernd Hielscher hofft auf eine möglichst große Wahlbeteiligung: „Ich könnte mir vorstellen, dass die 60 Prozent übertroffen werden“, sagt er. Der Wahlkampf sei schwierig gewesen. Man habe viele neue Wege finden müssen, um die Menschen in Bad Vilbel zu erreichen. „Insgesamt sind wir aber positiv gestimmt. Wir haben gutes Feedback bekommen und werden nachher in einer Videokonferenz in der Partei schon einmal miteinander sprechen.“

Den schwierigen Wahlkampf sieht auch der Grünen-Vorsitzende Clemens Breest: „Ich bin froh und dankbar, denn der Wahlkampf hat uns dieses Mal enorm gefordert, wir mussten viele innovative Wege gehen.“ Doch habe er auch gemerkt: „Den Menschen ist der persönliche Kontakt auf den Straßen lieber.“ Die gemeinsame Wahlparty am Abend verlege man natürlich pandemiebedingt in den virtuellen Raum. „Toll, dass alle Kandidaten es trotz aller Schwierigkeiten hinbekommen haben, und jetzt freuen wir uns auf das Wahlergebnis“, so Breest.

2021 2016

CDU 36,6 48,3

Grüne 32,9 16,0

SPD 17,3 21,2

AfD 4,3 --,-

FDP 6,7 6,7

FW 2,4 7,7

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare