Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jugend forscht: im Science Center.
+
Jugend forscht: im Science Center.

Science Center

Eintauchen in die Welt der Zahlen und Theorien

Informatik, Naturwissenschaften und Technik werden im Experiminta Science Center in Frankfurt spannend aufbereitet.

Ganz still steht das dreijährige Mädchen auf einer runden Plattform, zieht den Bauch ein, hält die Luft an. Hinter ihr bückt sich vorsichtig – nur nicht den Allerwertesten zu weit rausschieben – die Mutter und zieht einen Metallring hoch. Mit einer flüssigen Bewegung, die nicht zu schnell und nicht zu langsam sein darf, gelingt im fünften Anlauf das Wunderbare: Eine riesige Seifenblase umhüllt Tochter und Mutter, das Kind strahlt. Von Dauer ist die schillernde Pracht natürlich nicht, schon bald ist sie zerplatzt. Doch das macht nichts.

Im Experiminta Science Center im Frankfurter Westend gibt es so viel zu erkunden, dass man sich nicht allzu lange an einer Stelle aufhalten kann, wenn man alles mitnehmen möchte.

An mehr als 130 Experimentierstationen wird Kindern, Jugendlichen, aber auch neugierigen Erwachsenen die Welt der Mint-Fächer nähergebracht. Mint, das sind Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Bereit fürs Fakirbett?

Was eher trocken klingt, ist im Science Center anschaulich, erlebbar und spannend. Wer baut erst selbst eine freischwebende Brücke aus Klötzen – und traut sich dann, darüber zu laufen? Wer hat die beste Reaktionszeit beim Fahrtraining? Und wie kann man den in der Luft schwebenden Ball mit einem Luftstrom am besten steuern?

Ganz Mutige legen sich auf das Fakirbrett, drücken einen Knopf und fühlen Hunderte Nägel. Bunt geht es zu, wenn der eigene Schatten dank eines polarisierenden Lichts über die Leinwand tanzt oder selbst die Pause auf dem Sofa dank einer darauf gerichteten Wärmebildkamera zum Erlebnis wird.

Das Experiminta bietet auch Kindergeburtstage an, bei denen die kleinen Gästen im Alter zwischen sechs und 13 Jahren erste physikalische Experimente miterleben können.

Außerdem können Kinder verschiedener Altersklassen in Workshops in die Welt der Naturwissenschaften, Technik und Informatik hineinschnuppern. Fünfjährige beispielsweise lernen dabei, auch ganz ohne Schreib- und Lesekenntnisse einen Roboter zu programmieren. Siebenjährige erwecken Legomodelle zum Leben. Und Jugendliche ab zwölf Jahren lernen die Instrumente in einem Flugzeugcockpit kennen und dürfen im Flugsimulator abheben. Auch wie sie ihre eigene Homepage programmieren und veröffentlichen können, lernen sie in einem Workshop. Früh übt sich!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare