Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friedrichsdorf

Einigung erzielt

Die Dreier-Koalition in Friedrichsdorf regiert weiter. Ein Schwerpunkt der künftigen Politik soll auf den Themen Klima und Umwelt liegen.

Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit: Ende dieser Woche stimmen die Mitglieder von Grünen, FWG und SPD darüber ab, ob die bisherige Dreier-Koalition auch die künftige sein wird. Von einer Zustimmung ist auszugehen, nachdem sich die Unterhändler der Parteien über die Fortsetzung des Bündnisses einig geworden sind. In einer gemeinsamen Erklärung heißt es: „Die Partner rechnen mit einem starken Votum ihrer Mitgliederversammlungen, denen die Entscheidung obliegt.“

Die Grünen hatten bei der Kommunalwahl mit 30,2 Prozent die meisten Stimmen geholt und anschließend mit allen Fraktionen gesprochen. „Es waren sehr offene und konstruktive Gespräche“, erklärte Grünen-Fraktionsvorsitzende Daniela Fox. Letztlich entschieden sich die Grünen für eine weitere Zusammenarbeit mit den bisherigen Partnern, schließlich habe sich dieses Bündnis in den vergangenen fünf Jahren als äußerst stabil erwiesen. „In der Kommunalpolitik kommt es besonders auf ein verlässliches und vertrauensvolles Miteinander und gemeinsame Gestaltungsfreude an. Diese Eigenschaften haben uns zum Wohle Friedrichsdorfs verbunden“, bekräftigte FWG-Fraktionschefin Claudia Schlick. Für die SPD erklärte Birgit Brigl: „Bei Koalitionsverhandlungen ist es immer wichtig, dass sich alle Seiten im Ergebnis wiederfinden. Das ist aus unserer Sicht gelungen.

Ein Schwerpunkt der künftigen Politik soll auf den Themen Klima und Umwelt liegen.

Die konstituierende Sitzung der Stadtverordneten findet am 22. April um 19.30 Uhr statt. mak

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare