Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehr

Die VGF hat einen neuen Chef

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Michael Rüffer ist bei der Verkehrsgesellschaft Frankfurt von nun an für alle Schienenprojekte verantwortlich. Für alle, bis auf eins.

Die Geschäftsführung der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) ist wieder komplett. Michael Rüffer ist ab sofort für alles zuständig, was mit „Schiene und Infrastruktur“ zu tun hat, teilte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD), der auch VGF-Aufsichtsratsvorsitzender ist, mit. Damit verstärkt Rüffer als technischer Geschäftsführer die beiden VGF-Chefs Thomas Raasch (Kaufmännisches) und Thomas Wissgott (Personal).

Der Posten des technischen Geschäftsführers war seit Herbst 2016 vakant. Damals hatte Michael Budig die VGF vorzeitig und „in gegenseitigem Einvernehmen“ mit dem Aufsichtstrat verlassen. Budig hatte die sechswöchige Bauzeitverzögerung beim Ausbau der Haltestellen der U-Bahn-Linie U5 auf der Eckenheimer Landstraße zu verantworten.

Sein Nachfolger Rüffer soll sich nun um den Kauf von neuen Straßenbahnwagen kümmern sowie um Schienenprojekte wie den barrierefreien Ausbau von Straßenbahnhaltestellen, die Erweiterung der U-Bahn-Linie U4 zwischen den Stationen Bockenheimer Warte und Ginnheim und den Bau einer Ringstraßenbahn vom Markus-Krankenhaus zur Friedberger Warte. Diese Projekte will die schwarz-rot-grüne Koalition vorantreiben, wie ihren Haushaltsanträgen zu entnehmen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare