1. Startseite
  2. Rhein-Main

Eine Vitrine für die Verfassung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

St.Angela-Schule erhält Schaukasten

königstein - Die Hessische Verfassung kommt demnächst hinter Glas - nicht weil sie etwa museumsreif ist, sondern weil sie wertvoll, schützens- und sehenswert ist. Vor allem als Faksimile der Urschrift. Drei dieser Exemplare werden künftig in sogenannten „Verfassungsvitrinen“ ausgestellt. Darauf weist der „Neue Königsteiner Kreis“ in einer Mitteilung hin. Eine dieser Vitrinen wird künftig in der Königsteiner St. Angela-Schule stehen. Offiziell eingeweiht wird sie am 1. Dezember im Beisein des Hessischen Ministers für Justiz, Roman Poseck (CDU).

Den Anfang, so ist der Mitteilung des „Neuen Königsteiner Kreises“ zu entnehmen, macht er am Mittag im Frankfurter Oberlandesgericht. Hier wird Poseck gemeinsam mit der Präsidentin des Oberlandesgerichts, Dr. Ruth Römer, und Christoph Schlott, dem Initiator der Verfassungsvitrinen und Kopf des Königsteiner Kreises, den ersten Schaukasten in Dienst stellen.

Anschließend geht es weiter ins Steinbacher Rathaus, wo ebenfalls eine Vitrine enthüllt wird. Darauf folgt die Stippvisite an der Königsteiner St. Angela-Schule - und auch damit ist dann noch nicht Schluss. Denn am Abend wird der Justizminister im Haus der Begegnung (HdB) zu Gast sein. Gemeinsam mit der Vizepräsidentin des Landtags, Heike Hofmann (SPD), und Dr. Charlotte Rau vom Hessischen Richterbund wird Poseck dort zwischen 18 und 19.30 Uhr über die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Verfassung sprechen.

An diesem Abend wird sicherlich auch das Wirken des 1968 verstorbenen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer in den Blick genommen. Bauer, der eine zentrale Rolle bei der juristischen Aufarbeitung von Nazi-Verbrechen spielte, wird am 1. Dezember 2022 posthum die „Wilhelm-Leuschner-Medaille“ verliehen. Dass Fritz Bauer auch mit Königstein verbunden ist, wüssten wohl die Wenigsten, unterstreicht der Neue Königsteiner Kreis. Wie der Bezug zustande komme - die Antwort darauf solle Teil eines digitalen Rundgangs „Demokratiegeschichte“ sein, den der Verein für Heimatkunde in den kommenden Wochen vorstellen wolle. red

Auch interessant

Kommentare