Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehr

Ein Unfall, drei Vergehen

Ein Mann baut einen Unfall. Er ist betrunken. Die Polizei kann jedoch vor Ort gleich noch zwei weitere Verstöße feststellen.

Gleich drei Verstöße auf einmal hat die Polizei in Südhessen bei einem Verkehrsunfall festgestellt. Am Neujahrsmorgen nahmen die Beamten gegen 2.30 Uhr einen Verkehrsunfall auf der Autobahn 60 bei Ginsheim (Kreis Groß-Gerau) auf. Ursache des „Alleinunfalls“ waren laut Polizeibericht vom Freitag die 0,96 Promille Alkohol, die der 28-jährige Fahrer im Blut hatte.

An der Unfallstelle stieß die Polizei auf den herbeigeeilten 24-jährigen Bruder des Unfallfahrers. Eine Überprüfung ergab, dass sein Fahrzeug zur so genannten Zwangs-Entstempelung wegen eines fehlenden Versicherungsschutzes ausgeschrieben war.

Unterdessen hielt - „mittig auf der Fahrbahn“ - ein drittes Auto. Der 52-jährige Fahrer weigerte sich weiterzufahren und beleidigte die Beamten. Sein Alkoholtest habe 3,26 Promille ergeben. „Auf der Dienststelle leistete er aktiv Widerstand gegen die Blutentnahme und beging mehrere Sachbeschädigungen an der polizeilichen Liegenschaft“, teilte die Polizei mit. Der Mann müsse mit Strafanzeigen rechnen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare