Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Logo der AfD (Symbolfoto).
+
Logo der AfD (Symbolfoto).

Antifa in Wiesbaden

Eier gegen die AfD

  • Ute Fiedler
    vonUte Fiedler
    schließen

Auf ein Restaurant in Wiesbaden, in dem eine AfD-Veranstaltung stattfand, fliegen mit Farbe befüllte Eier. Antifa-Aktivisten bekennen sich zu der Tat.

Nach einem Wurf mit bunt gefüllten Eiern auf ein Restaurant in Wiesbaden hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, war das Gebäude in der Nacht zu Freitag mit Farbe beschmiert worden – wenige Stunden nachdem die AfD dort einen Themenabend abgehalten hatte. Es ist nicht das erste Mal, dass das Restaurant beschädigt wurde. In der Vergangenheit waren darüber hinaus Graffiti an die Wohnungen mehrerer Wiesbadener AfD-Politiker gesprüht worden.

Zu dem Eierwurf haben sich inzwischen Mitglieder der Antifa bekannt. „Wer die AfD und anderen Rechtspopulist*innen Raum bietet, liefert ihren faschistoiden Ideologien einen Nährboden“, heißt es auf einer Internetplattform. Auch die Wiesbadener AfD geht davon aus, dass die Täter der Antifa zuzuordnen sind, „die in ihrer vermeintlich moralischen Überheblichkeit das Recht in die eigene Hand nehmen und sich damit bisher weitgehend ungestraft über geltendes Recht und Gesetz stellen“, teilt die Partei mit.

Als Konsequenzen kündigt die AfD an, Themenabende künftig nicht mehr bei Wiesbadener Gastwirten abhalten zu wollen. Zudem sei die Großveranstaltung mit Guido Reil, der Mitte April vor 500 Menschen sprechen sollte, abgesagt worden. Darüber hinaus will die Rathausfraktion am Donnerstag in der Stadtverordnetenversammlung   mit einem Dringlichkeitsantrag alle Rathausfraktionen auffordern, Gewalt gegen die AfD zu verurteilen. Noch nie sei bisher „auch nur ein öffentliches Wort des Bedauerns oder des Verurteilens dieser Gewaltakte durch die anderen Wiesbadener Parteien zu vernehmen“ gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare