1. Startseite
  2. Rhein-Main

Drachenfeste locken im Herbst

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lara Schulschenk, Larissa Niesen

Kommentare

Hoch hinaus fliegen die Drachen beim Drachenfest in Nieder-Roden.
Hoch hinaus fliegen die Drachen beim Drachenfest in Nieder-Roden. © Monika Müller

Drachensteigen gehört zum Herbst wie bunte Blätter, Drachenfeste locken mit dem Reiz der Vielfalt. Auf drei Veranstaltungen in Rhein-Main können Liebhaber der bunten Flugobjekte sich sattsehen.

Der Sommer ist bald vorbei, doch „der Herbst ist immer unsere beste Zeit“ – so schrieb es Johann Wolfgang von Goethe. Drachenliebhaber werden dem zustimmen, denn mit Herbstbeginn starten vielerorts Feste zu Ehren der Figuren aus buntem Stoff am Himmel.

„Meiner ist immer abgestürzt“, sagt Stephan Medschinski über seine eigenen Versuche als Kind einen Drachen in die Luft zu bringen. Er lacht. Trotzdem organisiert er gemeinsam mit Lars Corsmeyer in diesem Jahr zum sechsten Mal das Drachenfest am Glauberg.

Genau so lang ist auch schon eine riesige orangene Krake dabei. Das zehn Meter lange Ungetüm kommt jährlich mit dem Drachenclub Aiolos Rodgau und flattert zwei Tage lang über der „Keltenwelt am Glauberg“. Neben diesem Klassiker bringen die Mitglieder des Drachenclubs jedes Jahr neue Drachen mit. „Die machen aber immer ein großes Geheimnis um die neuen Drachen“, erzählt Medschinski. Sogar für die Organisatoren ist es also eine Überraschung, welche Drachen-Neulinge in diesem Jahr erstmals von echtem Herbstwind in die Lüfte getragen werden. Wenn sie ihre Drachen nicht gerade steigen lassen, tüfteln die Drachenclubmitglieder an solchen Neuheiten herum. „Ich finde das immer sehr imposant, wenn diese riesigen Figuren in die Luft steigen“, sagt Medschinski auch trotz der langjährigen Erfahrung.

Auch in Rodgau fliegen die Drachen, hier allerdings vom 23. bis zum 24. September, und zwar in der Form von Eulen. Das ist das Motto des diesjährigen Drachenfestes am Badesee von Nieder-Roden. Bis zu 10 000 Besucher würden erwartet, sagt Jürgen Schneider, Geschäftsführer des Drachenclubs Aiolos Rodgau; „Das Wetter soll ja gut werden, das wird die Leute schon anlocken.“ Im Vorfeld hatte es auch Drachenbasteln in zwei Schulklassen gegeben, als Projekt mit Unterstützung durch den Verein. „Das ist bei den Kindern richtig gut angekommen“, erzählt Schneider.

Bis zu neun Meter lang sind die Eulen, die jeweils ab zehn Uhr in die Lüfte dürfen. „Bei uns gibt es immer was zu gucken“, verspricht Schneider. Für die Kinder hebt als Sonderevent eine Drachenfähre mit Segel ab, aus der es ab einer bestimmten Höhe dann Bonbons regnet. Das Rodgauer Drachenfest ist international besetzt. Selbst aus den Niederlanden und der Schweiz werden Drachenflieger erwartet. „Oft gibt es da ein fröhliches Wiedersehen zwischen den Akteuren“, sagt Schneider. Manche der Drachenflieger begegnen sich nur auf solchen Drachenfesten. Einer der Höhepunkte soll der Best of Show-Cup sein, der für die spektakulärste Aktion verliehen wird. Für Verpflegung sorgt ein Caterer, außerdem bietet der Verein Kaffee und Kuchen an.

Am Samstag gibt es dann für Nachteulen das Spätprogramm ab 20 Uhr. Besucher werden gebeten, Taschenlampen mitzubringen, um die Drachen mit Beleuchtungen oder besonders reflektierenden Motiven zu beobachten.

Am 3. Oktober kann dann auch am Grüngürtel-Windfest von 14 bis 17 Uhr der Kopf in den Nacken gelegt werden. Hier ist der Drachenclub Aiolos ebenfalls vertreten, der Fokus der Veranstaltung liegt allerdings vielmehr auf dem Wind als Energiequelle. Experimente mit Windkraft können von Kindern und Jugendlichen an verschiedenen Ständen ausprobiert werden. „Für viele ist das ein alljährliches Sonntagsspaziergangsziel“; sagt Jürgen Blum vom Verein Umweltlernen in Frankfurt e.V. „Und die Drachen sind dabei auf jeden Fall der beliebteste Teil.“ Wer kein eigenes Flugobjekt sein eigen nennt, kann sich bei einem anwesenden Drachen-Shop versorgen. Dort gibt es auch Ersatzteile für den Notfall. Außerdem gibt es Drachenbasteln für kleinere Kinder. Zur Flugshow seien dann oft tausende Besucher anwesend, sagt Blum. „Man kann das sehr schön verbinden, den Spaß und das Lernen, wir haben auch eine Ausstellung von Windgeneratoren da.“

Ob nun mit oder ohne Lerneffekt, Drachen gehören zu einem echten Bilderbuch-Herbst nun einmal einfach dazu.

Auch interessant

Kommentare