Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Nussknacker
+
Der Nussknacker.

Online-Angebote

Digitale Stimmung an den Festtagen

  • Meike Kolodziejczyk
    vonMeike Kolodziejczyk
    schließen

Virtuos klicken wir uns in der Pandemie durch das virtuelle Ersatzprogramm von Museen, Theatern und anderen Kultureinrichtungen. Hier ein paar Tipps für die Feiertage

So, das war’s dann. Dieses unerquickliche Jahr neigt sich endlich erkennbar dem Ende, doch selbst dieses Ende wird anders ausfallen als andere Enden. Alte Traditionen weichen modernen Technologien, Weihnachten steht unter einem digitalen Stern, und an Silvester lassen wir es virtuell krachen. Wer 2020 noch irgendetwas Positives abringen will, sollte mal die eigene Internet- und Onlinetauglichkeit überprüfen. Sind wir nicht alle versierter geworden im Umgang mit sozialen Medien? Ziehen wir uns nicht behände Livestreams und Podcasts rein und klicken uns virtuos durch Konzerte, Theaterstücke, Kleinkunst, Ausstellungen und Diskussionsrunden, nur um kulturell nicht vollends zu ver(bl)öden?

Die schlechte Nachricht: Es wird noch eine ganze Weile so weitergehen. Die gute Nachricht: Es gibt immer noch viel zu entdecken. Hier eine kleine Auswahl für die Feiertage und den Jahreswechsel.

Die Weihnachtsgeschichte im HR

Der Zauber von Weihnachten wohnt in uns allen – das ist es, was der geizige und kaltherzige Ebenezer Scrooge von den drei Geistern lernt, die ihn in der Heiligen Nacht heimsuchen. Der Hessische Rundfunk bietet ab sofort Charles Dickens’ Weihnachtsgeschichte „A Christmas Carol“ als Hörspiel auf www.hr3.de, über die ARD-Audiothek, sowie bei den Streamingdiensten Spotify und Apple-Podcasts an. Viel Prominenz hat mitgewirkt an der Hörspielproduktion, darunter die HR3-Morningshow-Moderatoren Tanja und Tobi, Mark Forster, Stefanie Heinzmann, Johannes Oerding, Badesalz, Maddin Schneider, Michael Mittermeier, Eckart von Hirschhausen, Andrea Sawatzki, Frank Elstner, Silbermond, Olivia Jones, Mundstuhl und Dragoslav Stepanovic. Schauspielerin Cathlen Gawlich und Schauspieler Stefan Kaminski haben mehreren Figuren ihre Stimmen geliehen. Im Radio auf HR3 wird das Hörspiel am 24. Dezember um 20 Uhr, am 25. Dezember um 18 Uhr sowie am 26. Dezember um 10 Uhr in voller Länge gesendet.

www.hr3.de

Staatstheater Wiesbaden

Eine besondere Weihnachtsüberraschung wird am 24. Dezember um 11 Uhr auf der Homepage des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden veröffentlicht: In einer filmischen Interpretation tanzt das Hessische Staatsballett Tim Plegges „Der Nussknacker“ an verschiedenen und ungewöhnlichen Orten in den Staatstheatern Wiesbaden und Darmstadt. Das Video entstand auf Initiative der Tänzer:innen unter der Regie von Ramon John. Am 25. Dezember ab 12 Uhr steht das Weihnachts-Krimi-Hörspiel „Schüsse auf den Weihnachtsengel“ des Schauspielers Felix Strüven auf der Homepage des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden.

www.staatstheater-wiesbaden.de

Museum Wiesbaden

Das Museum Wiesbaden hat eine kostenlose Ausstellungs-App für Apple und Android im Programm. Auf Instagram sind regelmäßig ausgewählte Exponate zu entdecken. Das „MuWiBlog“ informiert kurzweilig unter den Rubriken „Ausstellungen“, „Wissen & Forschung“, „Hinter den Kulissen“, „Projekte“ und „Aktion“.

www.museum-wiesbaden.de

Staatstheater Darmstadt

Im Staatstheater Darmstadt gibt es zu Weihnachten Gaben fürs Publikum, und zwar an Heiligabend ab 11 Uhr. Schauspielerin Marielle Layer und Ali Napoé öffnen virtuelle Päckchen. Das Schauspielensemble zeigt einprägsame Szenen, weihnachtliche Klänge kommen vom Staatsorchester Darmstadt sowie dem Opernensemble und Opernchor unter der Leitung von Daniel Cohen. Auch zu Neujahr gibt es am 1. Januar Grüße aus dem Theater. Intendant Karsten Wiegand lädt zu einem Rückblick aufs vergangene und Ausblick auf das bevorstehende Jahr ein. Vom 24. Dezember, 10 Uhr, bis 27. Dezember, 20 Uhr, ist das Weihnachtsstück „Aladdin und die Wunderlampe“ als Geschenkpaket ab 3 Euro flexibel abrufbar. Außerdem stehen verschiedene Erzählungen und Repertoire-Produktionen auf dem virtuellen Spielplan.

www.staatstheater-darmstadt.de

Landesmuseum Darmstadt

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt punktet mit der Videoserie „Museum A-Z“. Die Videoclips – aktuell von A-J – repräsentieren die verschiedenen universellen Museumsbereiche. Der Museumspodcast „Das Grüne Sofa“ hat Tomás Saraceno zu Gast, dessen Einzelausstellung „Songs of the Air“ den Auftakt zur Ausstellungsreihe „Carte Blanche“ bildet. Das HLMD ist bei Facebook, Instagram und Youtube aktiv.

www.hlmd.de

Kunsthalle Schirn Frankfurt

„Hallelujah“ heißt es auf der Homepage der Frankfurter Kunsthalle Schirn, die zum Fest eine „Schirn Xmas-Edition“ zusammengestellt hat – natürlich alles virtuell. Lektorin Malu Schrader empfiehlt „Must-Reads für die Feiertage“, das Atelier hat auf die Frage „What’s Cooking?“ Rezepte parat, die Minischirn für Kinder liefert mit Basteltipps und anderen Ideen das „Beste gegen Lockdownlangeweile“. Außerdem gibt es eine weihnachtliche Podcast-Reise von Hessen nach New York, den ultimativen „Xmas-Soundtrack“ und manches mehr.

www.schirn.de

Historisches Museum Frankfurt

Ob Streaming, als Webinar via Zoom, oder als Aufzeichnung auf Youtube – immer öfter finden HMF-Veranstaltungen im digitalen Format statt. Es gibt verschiedene Aufzeichnungen etwa zum Thema Rassismus, die Sammlung kann online bestaunt werden, und im virtuellen Stadtlabor können Frankfurterinnen und Frankfurter gemeinsam ihre Stadt erforschen.

www.historisches-museum-frankfurt.de

Keltenwelt am Glauberg

Die Keltenwelt am Glauberg in der Wetterau zeigt die Welt der Kelten in 3D. Ausgewählte, einzigartige Funde aus den Fürstengräbern wurden mit dem Kooperationspartner Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) dreidimensional erfasst. Doch es lässt sich nicht nur digital eintauchen in die Vergangenheit: Der Archäologische Park mit Bergplateau und Grabhügel ist frei zugänglich.

www.keltenwelt-glauberg.de

Römerkastell Saalburg

Auch auf die Spuren der Römer kann man sich online begeben. Die digitale Sammlung der Saalburg bei Bad Homburg präsentiert seit Dezember die Welt der Römer im Großformat und interaktiv. Die Sammlung wächst ständig und bietet aktuell 18 3D-Modelle, 84 hochauflösende Fotos und sieben spannende Videos.

www.saalburgmuseum.de

Schlösser und Gärten

Staatliche Schlösser und Gärten Hessen laden auf ihren Youtube-Kanälen ein zum Eintauchen in die Geschichte der Gartenkunst. So unterhält die Ausstellung „Princess Eliza – Englische Impulse für Hessen-Homburg“ zum 250. Geburtstag der Landgräfin mit Videos und Podcasts.

www.schloesser-hessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare