Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

KO-Rogg_281120
+
Jürgen Rogg (58) will als Bürgermeister von Dietzenbach noch weitere sechs Jahre im Amt bleiben.

Dietzenbach

Bürgermeister kandidiert erneut

  • Annette Schlegl
    vonAnnette Schlegl
    schließen

Am 14. März steht die Bürgermeisterwahl in Dietzenbach an. Das Stadtoberhaupt Jürgen Rogg (parteilos) hofft auf seine dritte Amtszeit. Die Grünen sind derweil schon vorgeprescht.

Das Kandidatenkarussell für die Bürgermeisterwahl in Dietzenbach kommt in Schwung. Vor zwei Wochen warf der 34-jährige René Bacher seinen Hut für die Grünen in den Ring, am Freitagmittag gab nun das amtierende Stadtoberhaupt Jürgen Rogg (parteilos) bekannt, dass er für eine dritte Amtszeit zur Verfügung steht. Die CDU entschied am Freitagabend über einen möglichen Bewerber.

Politische Kreise hatten schon gemutmaßt, dass Jürgen Rogg noch eine Legislaturperiode dranhängen möchte. Er hatte nämlich vorgeschlagen, die 2021 anstehende Bürgermeisterwahl auf den Termin der Kommunalwahl (14. März) zu legen.

Es sei die falsche Zeit für Experimente an der Stadtspitze, begründete der 58-jährige Rogg seine erneute Kandidatur. Die Corona-Pandemie werfe die Stadt wirtschaftlich und finanziell um Jahre zurück. Aus eigener Erfahrung wisse er, wie lange man als Quereinsteiger brauche, um in diesem Amt richtig effektiv und produktiv zu werden. Deshalb sei es „die falsche Zeit um aufzuhören“.

Grüne schicken jungen Bewerber ins Rennen 

Die Grünen schicken René Bacher ins Rennen.

Mit René Bacher haben die Grünen einen jungen Bewerber ins Rennen geschickt, der sich in der Kommunalpolitik allerdings schon Meriten verdient hat. Der 34-Jährige sitzt seit 2012 im Stadtparlament und seit 2019 ehrenamtlich im Magistrat.

Die CDU tagte am Freitagabend und ließ die Mitglieder entscheiden, ob ein Kandidat aus den eigenen Reihen oder ein externer Bewerber aufgestellt wird. „Wir brauchen einen konservativen Bürgermeister“, sagte Parteichef Christoph Mikuschek gegenüber der FR im Vorfeld.

Die SPD werde sicherlich auch einen Kandidaten ins Rennen schicken, so Erster Stadtrat Dieter Lang. Wer das sein werde, entscheide die Mitgliederversammlung „noch vor Weihnachten“. Ob er selbst antreten wird, ließ Lang offen. Klar ist aber, dass der frühere Fraktionsvorsitzende Rainer Engelhardt und der jetzige Fraktionschef Jerome Alex nicht in Frage kommen. Beide ziehen nämlich weg.

Die Linke überlege noch, so Fraktionsvorsitzende Barbara Cardenas, ob sie einen Bürgermeisterkandidaten stellt. Weder die FDP noch die fünfköpfige WIR-BfD-Fraktion werden einen eigenen Bewerber benennen. Letztere wird noch nicht einmal eine Liste zur Kommunalwahl stellen, weil sie zu wenig Bewerber hat. Drei Fraktionsmitglieder werden aber auf der Kreisliste für die FL-NEV kandidieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare