Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Taunus

Deponie startet Dialogforum

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Flörsheim/Hochheim Austausch mit Fachleuten soll vier Mal im Jahr stattfinden

Das Projekt „Deponie auf Deponie“ im Flörsheimer Stadtteil Wicker hat vor eineinhalb Jahren für viel Wirbel bei den Menschen in den Anrainerkommunen Flörsheim und Hochheim sowie in der Kommunalpolitik der beiden Gesellschafter-Landkreise Main-Taunus und Hochtaunus gesorgt. Schlussendlich wurde der geplante Ausbau der Rhein-Main-Deponie (RMD) wegen massiver Bürgerproteste ad acta gelegt.

Damit Entscheidungen künftig transparent und in Einklang mit der Bevölkerung getroffen werden können, wurde jetzt ein Dialogforum zur Rhein-Main-Deponie gegründet. RMD-Geschäftsführerin Beate Ibiß hatte dies angeregt.

Dem Gremium, das Ende August seine Arbeit aufgenommen hat, gehören 18 stimmberechtigte Mitglieder an. Vertreten sind im Dialogforum die RMD-Geschäftsführung und der Aufsichtsrat, Gesellschafter und Umweltämter aus Main-Taunus- und Hochtaunuskreis, die Städte Flörsheim und Hochheim sowie die Winzervereine Wicker und Hochheim, die Jungwinzer:innen von Mainwerk3 und die Bürgerinitiativen Massenheim und Gegenwind 2011.

Zum Vorsitzenden des Dialogforums wurde der Deponieexperte Hans-Peter Huppert gewählt, der sich seit 2005 mit der Deponie Wicker befasst und im Zuge des geplanten Ausbaus Winzervereine und Bürgerinitiativen vertreten hatte. Das Gremium soll vierteljährlich zum Informationsaustausch zusammenkommen. Diskutiert wird unter anderem über die Stilllegung der Deponie Wicker.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare