1. Startseite
  2. Rhein-Main

Aus der Wetterau an den Ballermann

Erstellt:

Von: Sabrina Dämon

Kommentare

sda_bier_200422
Jacqueline Klinge veröffentlicht kommende Woche ihren ersten Song. Damit möchte die 28-Jährige in der Ballermann-Szene Fuß fassen. © pv

Jacqueline Klinge aus Bad Vilbel veröffentlicht kommende Woche ihren ersten Song »Bier, Bier, Bier, Bier«. Damit möchte die 28-Jährige in der Ballermann-Szene Fuß fassen.

Bad Vilbel (sda). Auf die Bühne zieht es Jacqueline Klinge schon, solange sie denken kann. »Als Kind habe ich immer in meinem Zimmer gestanden und mir vorgestellt, dass ich auftrete.« Schon früh hat sie begonnen, Musik zu machen - »mit sieben habe ich mit dem Klavierunterricht angefangen« - und in Tanzgruppen aufzutreten. Showdance, Garde, Ballett. Später dann, erzählt die Bad Vilbelerin, als Cheerleader bei Frankfurt Galaxy. Doch nebenbei machte sie selbst Musik, schrieb eigene Songs. »Meistens im Genre Deutsch-Pop.«

Doch nun hat sie eine andere Richtung eingeschlagen: Am Freitag, 29. April, wird ihr erster eigener Song veröffentlicht und auf Streaming-Plattformen, etwa Spotify oder Amazon Music, zur Verfügung stehen.

»Ich möchte damit in der Ballermann-Szene Fuß fassen«, sagt die 28-Jährige. Der Titel: »Bier, Bier, Bier, Bier«. Für die Veröffentlichung hat sich Klinge einen Künstlernamen ausgesucht: »NikaDonna«.

»Es ist ein typischer Ballermann-Schlager - zum Mitsingen«, sagt Klinge. »Ich singe das Lied gemeinsam mit dem Schlagersänger Ballerborsti, der es in den vergangenen Monaten viele Wochen nacheinander geschafft hat, mit seinem Song ›Mallkoholiker‹ in den Top 100 der Ballermann-Megacharts zu bleiben.«

Mit der Idee zu dem Projekt Ballermann-Hit ging es sehr schnell, erzählt Klinge. Mit Freunden hatte sie auf einer Party darüber gesprochen, »wir hatten alle etwas getrunken, uns sind ein paar Wörter eingefallen, und wir haben überlegt, daraus könnte man ein Lied machen«. Im Tonstudio sei der Plan gut angekommen, der Song sofort vertont worden.

Für die Sängerin geht mit der Veröffentlichung ein großer Traum in Erfüllung. Schon lange begleite das Singen ihren Alltag. So habe sie zum Beispiel auf Hochzeiten oder Geburtstagen gesungen. Oder bei Song-Wettbewerben. Sie lacht: »Ich habe einen kleinen Tick: Ich versuche, alles mitzunehmen, was geht.« Deswegen stand sie auch schon in China bei einem Wettbewerb auf der Bühne. Sie war für ein Auslandssemester während ihres International-Management-Studiums in Qingdao. 2016 war das. »Ich bin auf das Casting aufmerksam geworden, habe ich mich angemeldet« - und den zweiten Platz gemacht. Oder, schon vor zehn Jahren, hat sie den ersten Platz bei dem Wettbewerb »Nidderauers Supertalent« belegt.

Dennoch, sagt sie: Ihre Eltern haben sie zwar stets gefördert, doch auch darauf bestanden, dass sie einen Beruf lernt und sich nicht ausschließlich auf die Musik konzentriert. Jacqueline Klinge arbeitet deswegen hauptberuflich in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Nun wartet sie jedoch gespannt darauf, ob ihr Ballermann-Song erfolgreich sein wird. Wenn ja, kann sie sich gut vorstellen, auch auf Mallorca Konzerte zu geben.

»Meine Omi sagt immer: ›Wenn man etwas wirklich will, dann schafft man das auch‹«, sagt die 28-Jährige. »Und daran glaube ich ganz fest.«

Wie Jacqueline Klinge erzählt, wird der Song »Bier, Bier, Bier, Bier« auf 126 Streaming-Plattformen veröffentlicht. Sie singt unter dem Künstlernamen NikaDonna gemeinsam mit dem Schlagersänger Ballerborsti.

Auch interessant

Kommentare