+
Eine Statue der Justitia.

Justiz

Demente Mutter in Badewanne getötet

Ein psychisch kranker Mann legt beim Prozessauftakt ein Geständnis ab. Der Vermieter sagt als Zeuge aus.

Nach dem gewaltsamen Tod seiner dementen Mutter hat der psychisch kranke Sohn am Montag zum Prozessauftakt in Darmstadt gestanden, die 76-Jährige in einer Badewanne getötet zu haben.

Der Anklage zufolge setzte der 54-Jährige im September 2018 seine Mutter in der Wohnung in Darmstadt in die Wanne und warf einen Fön hinein. Die Schutzschaltung der Sicherung soll er zuvor überbrückt haben. Die 76-Jährige soll jedoch erst nachdem er ein stromführendes Kupferrohr auf die Haut gepresst hat gestorben sein. Der Mann ist wegen Totschlags angeklagt.

Suizidversuch scheiterte

Er hatte zuvor dem psychiatrischen Gutachter erklärt, dass er sich nach der Tat selbst mit Strom in der Wanne töten wollte, es aber nicht geschafft habe. „Er habe eine Stunde in der Wanne gesessen, mit dem Kupferkabel in der Hand“, berichtete der Gutachter vor dem Landgericht von dem Gespräch mit dem Angeklagten.

Der 54-Jährige berichtete schließlich dem Vermieter von der Tat. Dieser alarmierte die Polizei. Laut Gutachter hatte der Mann Angst, dass ihm die Mutter weggenommen wird und er in ein Heim kommt. Der Angeklagte hatte stets bei der Mutter gewohnt und die Wohnung ab Mitte 20 so gut wie nie und erst in letzter Zeit vereinzelt verlassen. Mitarbeiter und Gutachter der Sozialbehörden hatten mehrfach Mutter und Sohn aufgesucht.

Der Vermieter schilderte im Gericht, dass er 2002 mit dem Angeklagten zu den Ämtern gegangen war, um Sozialhilfe für ihn zu beantragen. „Da war er nicht mehr existent, er hatte nur einen Kinderausweis“, so der Vermieter. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare