1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Zweite Chance für Spätzünder

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Rund 500 Schüler holen am Darmstädter Abendgymnasium das Abitur oder andere Schulabschlüsse nach. Sie drücken die Schulbank neben Beruf und Familie.

Grundschule, Gymnasium, Abitur, Studium – nicht immer verläuft das Leben so geradlinig. Das wissen vor allem die rund 500 Schüler des Darmstädter Abendgymnasiums, die neben Beruf und Familie wieder die Schulbank drücken.

Ingrid Meurer beispielsweise will Abitur machen. Dass sie mit 68 Jahren eher zu den Spätzündern gehört, ist für sie kein Problem: „Früher wollte ich partout nicht aufs Gymnasium. Da hatte ich Angst davor. Dann habe ich gearbeitet und eine Tochter groß gezogen. Jetzt bin ich in Rente. Und jetzt mache ich Abitur.“

Die Vormittage verbringt sie mit ihrem Lebensgefährten, nachmittags und abends wird gelernt. Das Verhältnis zu ihren erheblich jüngeren Mitschülern ist gut: „Im letzten Schuljahr war ich sogar Klassensprecherin.“

Ebenso wie die in Münster lebende Ingrid Meurer hat auch Yasmin Naggar (22) aus Nauheim im Februar 2013 angefangen, das Abitur nachzuholen. Sie muss sich nebenher um ihre zwei Jahre alte Tochter kümmern. „Ich hatte mit dem Abendkurs angefangen. Doch nach zehn Uhr nach Hause zu kommen und meine Kleine nur noch schlafend vorzufinden, das habe ich nicht ausgehalten.“

Kinderbetreuung inklusive

Sie wollte schon wieder aufgeben, da erfuhr sie vom „Abendstern“, der Kinderbetreuung am Abendgymnasium. Jetzt besucht sie den Nachmittagskurs, ihre Tochter wird parallel dazu betreut. „Außerdem arbeite ich noch am Vormittag“, sagt Yasmin Naggar. „Das klappt sehr gut, auch dank der Unterstützung meiner Familie.“

„Ohne den ‚Abendstern‘ könnte ich das nicht machen“, sagt auch Athena Lazo. Die Dieburgerin ist 33 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines dreijährigen Sohnes. Als „Halbamerikanerin“ hat sie die Hälfte ihres Lebens in den USA verbracht. „Dort habe ich fünf Jahre lang im Zoohandel gearbeitet. Aber weil es dort keine Berufsqualifizierung wie in Deutschland gibt, habe ich keine richtige Berufsausbildung.“ Dass ihr Sohn betreut wird, hält ihr nicht nur den Rücken frei, sondern hat noch einen weiteren Vorteil: „Er wächst zweisprachig auf, und da ich immer Englisch mit ihm rede, lernt er in der Betreuung richtig gut Deutsch.“

Mit den beiden Außenstellen Michelstadt und Groß-Gerau hat das Abendgymnasium rund 500 Schüler. Neben dem Abitur kann auch der Haupt- und Realschulabschluss gemacht werden. In Darmstadt können Abendkurse (17.30 bis 22.05 Uhr) oder Nachmittagskurse (14.15 bis 18.55 Uhr) belegt werden.

Das flexible Kursangebot und das hessenweit einzige Kinderbetreuungsangebot eines Abendgymnasiums helfen vielen Menschen, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.abendgymnasium-darmstadt.de.(wka)

Auch interessant

Kommentare