1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Zahl der Geburten steigt stark

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg verzeichnen steigende Belegungszahlen. Auch die Zahl der Geburten steigt von 339 im Jahr 2013 auf 405 im Jahr 2014 - eine Steigerung um ganze zwanzig Prozent.

Die Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg sind weiter auf Wachstumskurs: Im vergangenen Jahr verzeichneten die Häuser in Groß-Umstadt und Jugenheim steigende Belegungszahlen.

Wurden im Jahr 2013 noch 29 204 ambulante und stationäre Patienten in den Kreiskliniken behandelt, so waren es 2014 bereits 31 469 Menschen. Das bedeutet eine Steigerung um etwa sieben Prozent. Auch die Zahl der Geburten erhöhte sich: von 339 im Jahr 2013 auf 405 im Jahr 2014. Dies kommt einer Steigerung um zwanzig Prozent gleich.

Hintergrund ist, dass das katholische Rochus-Krankenhaus im Jahr 2014 seine gut genutzte Entbindungsstation geschlossen hat, nachdem sich für eine Weiterführung dort nicht genügend Ärzte fanden.

Doch mehr Patienten bedeutet nicht unbedingt im selben Umfang auch mehr Einnahmen: Schon im Jahr 2013 waren die Fallzahlen der Kreiskliniken enorm gestiegen. Diesen Behandlungszuwachs wollen die Krankenkassen bis heute nicht in vollem Umfang der Klinik erstatten. Ein Schiedsgerichtsverfahren, bei dem es um hohe Summen geht, zieht sich seitdem dahin.

Landrat Klaus Peter Schellhaas (SPD) sieht in den gestiegenen Belegungs- und Geburtenzahlen eine Bestätigung des nachhaltigen Kurses im Kreis. „In den vergangenen Jahren wurden entscheidende Investitionen getätigt. Gleichwohl bleiben in den kommenden Jahren noch wichtige Aufgaben, um die Gesundheitsversorgung unseres Landkreises zukunftssicher zu machen.“

Zu den erfolgreichen Investitionen zählt er zum Beispiel die Eröffnung des Zentrums für Seelische Gesundheit am Standort Groß-Umstadt im Jahr 2011. Diese Einrichtung finde überregional Beachtung. Der Neubau eines Bettenhauses an der Kreisklinik in Groß-Umstadt, der momentan vorbereitet wird, sei ein weiterer Baustein zur zukunftssicheren Gesundheitsversorgung in kommunaler Hand. (piz)

Auch interessant

Kommentare