1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Es wird wieder gelehrt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Studenten der TU Darmstadt geben das Schloss frei. Ab heute soll es wieder reguläre Lehrveranstaltungen geben.

Die Situation in den am Montag von Studenten besetzten Räumen der Technischen Universität (TU) im Schloss hat sich gestern Nachmittag entspannt. Nach einer Versammlung von Studierenden und Dozenten fand man nach Angaben von TU-Sprecher Jörg Feuck folgende Einigung: Ab dem heutigen Mittwoch gibt es wieder reguläre Veranstaltungen.

Die Dozenten sind aufgefordert, in ihren Seminaren und Vorlesungen die von den Studenten angesprochenen Probleme ("Bildungsstreik") zu behandeln. Ein großer Seminarraum wird als Versammlungsort genutzt, dort vorgesehene Lehrveranstaltungen werden verlegt.

Schon am Morgen waren die Glastüren zu den TU-Räumen nicht mehr mit Ketten versperrt, die Fluchtwege frei, Bedienstete konnten in ihre Büros. Dozenten wurde aber der Zugang zu Hörsälen verwehrt. Rund 120 Studierende und etliche Dozenten diskutierten vor allem über die aus studentischer Sicht missglückte Umsetzung des Bologna-Prozesses, das heißt die Ersetzung der Diplom- und Magisterstudiengänge durch Bachelor und Master.

Auch Rudi Schmiede, Dekan des mit 2500 Studenten zweitgrößten Fachbereichs Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften, sprach von einer "hochbürokratisierten Umsetzung" des Bologna-Prozesses und einem Überhandnehmen des Prüfungswesens. Dass schon Noten aus den Anfangssemestern bei Bachelor und Master in die Endnote eingingen, erzeuge einen hohen Druck. Er sprach sich für die Einführung von Probeleistungen im ersten und zweiten Semester aus.

Etlichen der im Schloss protestierenden Studenten reichen aber Änderungen an Details nicht aus. Drastisch formulierte es ein Erstsemester: "Das ganze Bildungssystem ist marode." (ryp)

Auch interessant

Kommentare