1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Weniger Gedränge

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Veranstalter präsentieren das gemeinsam mit der Stadt und der Polizei erarbeitete Sicherheitskonzept für das Schlossgrabenfest im Mai.

Mehr Zugänge, die weitere Entzerrung der Massen und die Hoffnung auf ungehindert fließenden Straßenbahnverkehr am Nadelöhr Friedensplatz/Weißer Turm: Das sind die sicherheitsrelevanten Neuerungen fürs 13. Schlossgrabenfest vom 26. bis 29. Mai. Das Sicherheitskonzept wird von den Veranstaltern, der Stadt und der Polizei gemeinsam erarbeitet und folgt dem Reglement der Public-Viewing-Großveranstaltungen bei Fußball-Weltmeisterschaften: Es gibt ein eingezäuntes Gelände mit festgelegten Zugängen, die falls nötig geschlossen und an denen die Besucher kontrolliert werden.

Die Entscheidung, Eingänge zu schließen, liegt ausschließlich bei der Polizei, sagt Veranstalter Thiemo Gutfried, „weil wir nicht wollen, dass Veranstalterinteressen vor Sicherheitsinteressen stehen“. Dies betont er natürlich auch im Zusammenhang mit der Love-Parade-Katastrophe in Duisburg mit 21 Toten.

Schon 2010 wurde versucht, den Karolinenplatz von Zuschauermassen zu entlasten. Die Videowand an der südlichen Stirnseite bietet auch diesmal denjenigen, die sich nicht ins dichteste Getümmel stürzen wollen, eine Alternative.

Bewährt habe sich auch, die Headliner des jeweiligen Tags zwischen 18 und 20 Uhr spielen zu lassen. Zuschauer kollidieren so nicht mehr mit dem Partypublikum.

Aus Entlastungsgründen wechselt zudem die HR3-Disco-Area die Straßenseite: vom Schlossgraben vor das Hexagon der Technischen Universität. So soll, wie Veranstalter Freddy Grossmann sagt, „ein breiterer Zugang auf dem Cityring gewährleistet sein“.

Außerdem wollen die Veranstalter das Problem mit den Straßenbahnen am Friedensplatz beheben. In den vergangenen Jahren drängten sich dort die Besucher am Einlass und blockierten die Gleise. Der Plan sieht vor, den Zaun ums Festivalgelände zu erweitern und den Weißen Turm einzuschließen. Dort wird es einen Zugang geben, an der oberen Rheinstraße und am Marktplatz zwei weitere.( rwb)

Auch interessant

Kommentare