Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Darmstädter Kongresszentrum "Darmstadtium" - benannt nach dem chemischen Element 110, das vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt geschaffen wurde.
+
Das Darmstädter Kongresszentrum "Darmstadtium" - benannt nach dem chemischen Element 110, das vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt geschaffen wurde.

Einbruch in Darmstädter Kongresszentrum

Wasserschaden im Darmstadtium

70.000 Euro Schaden haben Eindringlinge im Darmstädter Kongresszentrum Darmstadtium verursacht, als sie im dritten Stock einen Hydranten öffneten.

Darmstadt. Eindringlinge haben in der Nacht zu Freitag im Darmstädter Kongresszentrum Darmstadtium einen großen Wasserschaden verursacht.

Der Schaden wird auf 70.000 Euro geschätzt, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Täter waren über eine Fluchttreppe auf das Dach und von dort ins Treppenhaus gelangt. Im dritten Stock öffneten sie einen Hydranten.

Das Wasser beschädigte unter anderem das Treppenhaus, Büroräume und die Fassade des Gebäudes. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes entdeckte den Schaden am Freitagmorgen. (ddp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare