1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Walter Schels in Darmstadt: Die Würde von Mensch und Tier im Fokus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim

Kommentare

1992 porträtierte Schels diesen Schimpansen.
1992 porträtierte Schels diesen Schimpansen. © Walter Schels

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt zeigt bis Anfang Januar Fotografien des legendären Porträtfotografen Walter Schels.

Ein auf einem Ledersofa fast majestätisch sitzender Bär, die facettenreichen Gesichtszüge eines Löwen oder der intensive Blick eines Geparden, dessen Speichel vom Maul heruntertropft: Es sind anmutige, würdevolle und faszinierende Aufnahmen von Tieren, die Walter Schels angefertigt hat. Seit mehr als fünf Jahrzehnten beschäftigt sich Schels wie kaum ein anderer Fotograf seiner Generation mit dem Porträt.

Bekannt wurde der gebürtige Niederbayer in den 1980er Jahren durch seine Charakterstudien bekannter Persönlichkeiten wie Angela Merkel, Leonard Bernstein oder dem Dalai Lama. Doch die Aufnahmen von Prominenten sind nur ein Teil der aktuellen Ausstellung im Hessischen Landesmuseum Darmstadt.

Landesmuseum Darmstadt zeigt Porträts von Andy Warhol und Joseph Beuys

Zu sehen sind in der vierteiligen Schau nur Porträts aus den Fotoserien zu Joseph Beuys und Andy Warhol, weil beide Künstler einen inhaltlichen Bezug zur Sammlung des Museums haben. So kann dort – ebenfalls in den Räumen im zweiten Obergeschoss – mit dem „Block Beuys“ der weltweit größte, authentische Werkkomplex des 1986 verstorbenen Künstlers besichtigt werden. Und ein Warhol-Gemälde ist Teil der Sammlung, die der Sammler Simon Spierer 2004 dem Museum geschenkt hat.

Das Porträt von Joseph Beuys entstand 1980.
Das Porträt von Joseph Beuys entstand 1980. © Walter Schels

Die legendären schwarz-weißen Tierporträts wurden im Stil der klassischen Studiofotografie vor neutralem Hintergrund aufgenommen. „Er löst die Figur aus ihrem sozialen Lebensraum und konzentriert sich ganz auf ihre Mimik und Körperhaltung“, sagt Museumsdirektor Martin Faass, der auch Kurator der Ausstellung ist.

Programm

Die Ausstellung „Walter Schels. Fotografien“ wird im Hessischen Landesmuseum Darmstadt, Friedensplatz 1, noch bis zum 8. Januar 2023 gezeigt.

Geöffnet ist das Museum dienstags, donnerstags, freitags, samstags sowie an Sonn- und Feiertagen – außer an Heiligabend und Silvester – von 10 bis 18 Uhr, mittwochs bis 20 Uhr.

Die nächsten öffentlichen Führungen beginnen am 21. September um 18.30 Uhr, und am 16. Oktober um 14 Uhr. Tickets für 2 Euro gibt es am Veranstaltungstag an der Museumskasse.

Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Ein Gespräch von Martin Faass mit Walter Schels unter dem Titel „Der Zufall ist sowieso das Kreativste“ ist voraussichtlich ab Montag, 19. September, online unter www.hlmd.de als Podcast abrufbar.

Infos unter Telefon 06151/1657-111 und via E-Mail unter vermittlung@hlmd.de. jjo

Landesmuseum Darmstadt: Walter Schels folgt auf Peter Lindbergh-Schau

Mit der Ausstellung der Fotografien von Walter Schels will Faass die Präsentation zeitgenössischer Fotografiepositionen fortsetzen, die er 2020/21 mit der großen Peter Lindbergh-Ausstellung begonnen hatte, die coronabedingt allerdings nur wenige Tage zu sehen war.

Das Schaf von 1984 ziert das Ausstellungsplakat.
Das Schaf von 1984 ziert das Ausstellungsplakat. © Walter Schels

Die aktuelle Ausstellung im Landesmuseum präsentiert vier von Schels bekanntesten Fotoserien: Neben den anmutigen Tierporträts und den berühmten Aufnahmen von Beuys und Warhol werden auch Bilder von transsexuellen Jugendlichen gezeigt, die Schels schon seit mehreren Jahren in einer Langzeitstudie während des Prozesses der Geschlechtsumwandlung begleitet und die von ihm und seiner Frau, der Journalistin Beate Lakotta, auch interviewt wurden. In einem weiteren Raum sind Schels’ Blumenstudien zu sehen, die die Schönheit des Verblühens erfassen.

Die Ausstellung zeigt nach den Worten von Museumsdirektor Faass „einen repräsentativen Einblick in das umfangreiche Schaffen von Walter Schels und ist die größte Werkschau nach der Ausstellung in den Hamburger Deichtorhallen vor drei Jahren“.

Aus der Serie „trans*“ wird auch dieses Bild von Fynn aus dem Jahr 2014 in der Ausstellung gezeigt.
Aus der Serie „trans*“ wird auch dieses Bild von Fynn aus dem Jahr 2014 in der Ausstellung gezeigt. © Walter Schels
Ebenfalls im Jahr 2014 hat Walter Schels Jana fotografiert.
Ebenfalls im Jahr 2014 hat Walter Schels Jana fotografiert. © Walter Schels

Auch interessant

Kommentare