Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die sechs neuen fünfeckigen Gebäude im Wohnquartier an der Heinestraße entstehen auf den bisherigen Freiflächen zwischen den bestehenden Gebäuderiegeln.
+
Die sechs neuen fünfeckigen Gebäude im Wohnquartier an der Heinestraße entstehen auf den bisherigen Freiflächen zwischen den bestehenden Gebäuderiegeln.

Darmstadt

Vonovia errichtet sechs Neubauten im Westen von Darmstadt

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

In einem Wohnquartier in der Postsiedlung will das Bochumer Wohnungsunternehmen Vonovia 90 neue Wohnungen schaffen, davon etwa ein Drittel geförderte Wohnungen für Mieterinnen und Mieter im mittlere Einkommenssegment.

Der Immobilienkonzern Vonovia hat zusammen mit der Stadt Pläne zur Erweiterung eines Wohnquartiers in der Darmstädter Postsiedlung vorgestellt. Das Unternehmen will im vierten Quartal mit dem Bau von 70 Wohnungen in sechs viergeschossigen Neubauten auf einem Grundstück entlang der Heinestraße und dem Bau von 20 Wohnungen an der Rüdesheimer Straße beginnen.

Konzern Vonovia verdichtet Wohnquartier im Westen von Darmstadt

Geplant ist, das Quartier im Westen der Innenstadt zu verdichten und die derzeit vorhandenen Grünflächen zwischen den bestehenden Gebäuderiegeln zu nutzen, um neue Wohnungen zu schaffen. 30 Bäume müssen für das Projekt gefällt und weitere 24 umgesetzt werden.

Mit einem Anteil an sozial geförderten Wohnungen zwischen 30 und 35 Prozent soll nach den Worten von Robert Wagner, dem Leiter der Region Rhein-Main Süd von Vonovia, „die gewachsene Mieterstruktur erhalten“ bleiben. Dieser Anteil entspricht aber nicht dem Wunsch der Stadt für Neubauprojekte, 25 Prozent geförderte Wohnungen für niedrige Einkommensbezieherinnen und -bezieher und weitere 20 Prozent im mittleren Einkommenssegment zu schaffen.

Vonovia-Neubauten mit weniger Sozialwohnungen als gewünscht

Das Planungsdezernat der Stadt Darmstadt teilte auf Anfrage der Frankfurter Rundschau mit, für die Entwicklung des Quartiers habe bereits eine Baugenehmigung vorgelegen. so dass es für die von der Stadt gewünschte Quotierung „keine rechtliche Handhabe“ gegeben habe.

Das Wohnungsunternehmen habe sich aber freiwillig bereiterklärt, ein Drittel geförderten Wohnraum zu schaffen. In einem „Zahlen und Fakten“-Blatt ist von „30 bis 35 Prozent im mittleren Einkommenssegment“, nicht aber von Wohnungen für Geringverdiener die Rede.

Vonovia greift Anregungen von Mietern und Gestaltungsbeirat auf

Geplant ist, die Neubauten mit Holzpellets und eventuell auch mit Solarthermie zu beheizen. Der Entwurf des Essener Architekturbüros Mijaa Raummanufaktur in Zusammenarbeit mit Förder Landschaftsarchitekten hat Anregungen von Mietern in den Bestandsgebäuden und des städtischen Gestaltungsbeirats aufgegriffen.

Geplant sind auch die Anlage von Fahrrad- und Carsharing-Stellplätzen sowie die Etablierung eines unterirdischen Müllsammelsystems.

Sechs fünfeckige Neubauten in der Postsiedlung in Darmstadt geplant

Die fünfeckigen Kubaturen der Neubauten sollen Blickbeziehungen aus den Bestandswohnungen gen Osten auf die Baumkronen und gen Westen zur Abendsonne ermöglichen. Ein Fünftel der Wohnungen werden barrierefrei gestaltet.

Vorgesehen ist auch, den alten Baumbestand um einen Landschaftspark zu ergänzen, der sich entlang der Häuser über das gesamte Areal erstrecken wird. Abseits davon werden Spielplätze in den Baumbestand integriert, um im Quartier das Zusammenleben zu fördern.

Das Bauprojekt soll bis 2024 realisiert werden.

30 Bäumen müssen den geplanten viergeschossigen Neubauten weichen. Allerdings ist vorgesehen, einen Landschaftspark in dem Quartier anzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare