Mörfelden-Walldorf

Vereine stehen hinter Kompromiss

Die geplante Festplatzbebauung betrifft Anwohner und die Sportvereine SKV und Tischtennisclub (TTC), die auf die Turnhallen am Festplatz angewiesen sind. Dennoch stehen die Vereine dem sozialen Wohnungsbau aufgeschlossen gegenüber.

Zwar hätte es der SKV am liebsten gesehen, wenn der Festplatz unbebaut bleibt, allerdings sehe man auch die Notwendigkeit, neue Sozialwohnungen zu schaffen, erklärte der Zweite Vorsitzende Jörg Schön. Der Vorstand begrüße, dass die Interessen der SKV gewahrt worden wären.

Dies sei mit einer ausreichenden Zahl an Parkplätzen rund um die Turnhallen geschehen. Außerdem habe die Stadt berücksichtigt, dass das SKV-Sportzentrum am Festplatz erweitert werden kann. Zwar gebe es noch keine konkreten Planungen, die SKV möchte aber perspektivisch weiteren Raum für Sportangebote schaffen. Angedacht sei dafür die Größe einer Zweifeldhalle. Mindestens bis dahin müsse die als marode geltende kleine Sporthalle am Festplatz noch halten.

Darauf ist vor allem der TTV Mörfelden angewiesen. Denn der hat hier rund 50 Heimspiele und richtet außerdem ein bundesweit anerkanntes Großturnier in der gegenüberliegenden Kurt-Bachmann-Halle aus. Ohne die kleine Halle oder adäquaten Ersatz sei das nur schwer aufrecht zu halten, sagte Vorsitzende Birgit Meffert. (eda)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare