1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Teurer Protest

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Tierschützer bekleben Stopp-Schilder.

Die Pfungstädter Verwaltung ist verärgert, denn Unbekannte haben in der ganzen Stadt Stopp-Schilder beklebt. Die Idee ist keine neue: Man nehme etwas, das einem nicht passt – in diesem Fall „Tierversuche“ – drucke es in großen Lettern auf einen Aufkleber und hefte diesen an ein Stopp-Schild. Das ergibt dann die Losung „STOP X“. Ob die Tierschützer wissen, dass wegen ihnen zwei Bauhof-Mitarbeiter einen ganzen Tag lang beschäftigt waren?

„Die Aufkleber waren sehr gut“, berichtet Bauhof-Leiter Thomas Fehrmann. Deshalb habe das Entfernen lange gedauert. Im Winter ist sie zudem aufwendiger als im Sommer, denn dann reicht es nicht aus, die Klebemasse mit dem Föhn zu erhitzen.

Fehrmanns Mitarbeiter mussten also jedes einzelne der acht Schilder abschrauben, ein Provisorium anbringen, die Schilder im Bauhof von den Aufklebern befreien und anschließend wieder anbringen. „Zwei Schilder mussten wir ganz austauschen“, sagt Fehrmann. Bei diesen war die empfindliche reflektierende Folie beim Abziehen zerstört worden. „Pro Schild schätze ich den Schaden auf 100 bis 150 Euro“, sagt Roland Grießer vom Bauamt. Das heißt, die Aufkleber-Aktion kostet ungefähr 1000 Euro. Die Stadt lasse die Aufkleber nicht aus ästhetischen Gründen entfernen, sagt er: „Die Straßenverkehrsordnung schreibt vor, dass Schilder in einwandfreiem Zustand sein müssen. Wenn ein Unfall passiert, ist die Stadt sonst haftbar.“ Aus rechtlicher Sicht seien die Schilder unbrauchbar gewesen.

Aufwendige Instandsetzung

Konkret könnte etwa ein Unfallbeteiligter argumentieren, er habe das Schild nicht für ein reguläres Stopp-Schild gehalten. So etwas, sagt Grießer, komme vor – glücklicherweise noch nicht in Pfungstadt. 2011 kosteten Säuberungsaktionen wie diese die Stadt – und somit alle Steuerzahler – 5000 bis 6000 Euro. Damals seien die Granitsäulen am Europa-Kreisel besprüht worden.

Noch hat die Stadtverwaltung nicht entschieden, ob sie Anzeige gegen unbekannt erstattet – nach Grießers Erfahrung wäre dies aber wohl wenig Erfolg versprechend. (ers.)

Auch interessant

Kommentare