1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Mit Tempo ins Internet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die fünf Schulen auf der Dieburger Schulinsel sind neuerdings über ein Glasfasernetz ans Internet angeschlossen.

Der Mann könnte eigentlich mit Helm ins Büro gehen. Einen guten Teil seiner Dienstzeit als Kreisschuldezernent verbringt Christel Fleischmann (Grüne) nämlich auf Baustellen. Gestern war er unter anderem in der Dieburger Landrat-Gruber-Schule (LGS) zu Gast, zur feierlichen Einweihung eines Netzwerks zum schnellen Surfen.

Die fünf Schulen auf der Dieburger Schulinsel sind neuerdings über das Glasfasernetz der Heag Medianet, einer Tochter des Energieversorgers HSE, ans Internet angeschlossen. LGS-Leiter Dieter Staudt zeigte sich zufrieden, dass nun endlich umgesetzt worden sei, was das LGS-Berufsschulzentrum mit weit über 2000 Schülern schon lange fordert: Einen zentralen Server, über den auch die glasfaser-basierte Internet-Anbindung für die anderen Schulen läuft – die Gutenbergschule, die Anne-Frank-Schule, die Gustav-Heinemann-Schule und die Alfred-Delp-Schule. Insgesamt profitieren von der neuen Anbindung mehr als 4000 Schüler.

„Die Bandbreite liegt nun bei 50 Megabit“, sagte Heag Medianet-Geschäftsführer Markus Nickel. Vorher waren ein bis zwei Megabit pro Sekunde verfügbar, ein riesen Schritt in der Entwicklung also. Insgesamt gebe es an den Kreisschulen derzeit rund 2000 EDV-Arbeitsplätze, erläuterte Rainer Leiß. Als Leiter der Abteilung E-Government beim Landkreis ist er auch Projektleiter für die Verbesserungen in Dieburg.

90?000 Euro hat die Umsetzung gekostet, die kurzfristig aus dem Sonderinvestitionsprogramm des Landes Hessen zur Verfügung standen, wie Fleischmann sagte. Durch die Nähe zum Medienzentrum Dieburg seien Voraussetzungen für erste Pilotprojekte gegeben. Schulleiter Staudt denkt bereits an E-Learning in schülerschwachen Ausbildungsgängen. Das Projekt für die Dieburger Schulinsel hat damit kreisweiten Modellcharakter.

Für die EDV-Beauftragten der Schulen wird das Leben in jedem Fall leichter, weil Fehler an Computern einfacher zu beheben sind. Leiß drückte es so aus: „Wenn ein Rechner abgestürzt ist, genügt ein Befehl am Server, und er ist am nächsten Morgen wieder hergestellt.“ ( eda)

Auch interessant

Kommentare