Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegn dieser Baustelle in der Neugasse in Messel gibt es Ärger.
+
Wegn dieser Baustelle in der Neugasse in Messel gibt es Ärger.

Darmstadt-Dieburg

Telefonausfall in Messel: Betroffene sind verzweifelt

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

In Messel wird bei Bauarbeiten eine Telekomleitung beschädigt. Die Beschwerden aus der Nachbarschaft laufen tagelang ins Leere.

Eine 91-jährige Frau aus Messel bei Darmstadt ist seit zehn Tagen ohne Telefon. Auch ihr darüber laufender Notruf geht nicht mehr. Ebenfalls betroffen von der Störung ist ein Getränkemarkt sowie weitere drei Nachbarn, von denen zwei ebenfalls hochbetagt sind, wie Tochter Sigrid Fröhner der Frankfurter Rundschau berichtet.

Aus lauter Verzweiflung hatte sich die Familie an ihre Tageszeitung gewendet, weil sie von der Telekom und von deren Partner 1&1, wo sie Vertragskunde ist, seit 17. Mai nicht geholfen bekam. Ein Kabel der Telekom war offenbar bei Bauarbeiten an den Wasserleitungen in der Neugasse beschädigt worden. Der Auftraggeber der Baustelle, der Zweckverband Gruppenwasserwerk Dieburg (ZVG), schrieb das Problem dem Vernehmen nach zuerst einem Gewitter am 16. Mai zu. „Und bei der Telekom sagte man uns: Wir können nichts tun, ohne dass Sie Kunde sind“, schildert Fröhner. Auch bei der Gemeinde versuchten die Fröhners ihr Glück. Die sei aber nicht zuständig, da sie die Wasserleitungen verkauft habe.

Auf Anfrage teilte der Technische Betriebsleiter des ZVG, Wolfram Wittwer, am Mittwoch mit: Der Schaden, der durch die beauftragte Firma verursacht wurde, sei mittlerweile behoben, aber anscheinend bestehe noch ein weiterer Schaden. „Die Bauüberwacher haben mir bestätigt, dass es grundsätzlich zu langen Bearbeitungszeiten durch die Telekom kommt und Zeiträume zur Behebung von Schäden durchaus 7 bis 14 Tage betragen können.“

Für den Getränkefachhandel Wettermann sei der Ausfall „eine Katastrophe“, sagt Mitarbeiterin Sabine Resch. Zwar habe die Telekom, bei der man Kunde sei, zwischenzeitlich den Anschluss auf ein Privathandy umgeleitet, jedoch könne man seit zehn Tagen keine Kassenabrechnung machen, keine E-Mails empfangen und senden, kein Onlinebanking und keine Bestellungen online entgegen nehmen. „Und das jetzt, wo die Gastronomie wieder öffnet“, so Resch. Auch sei es schwer gewesen, überhaupt jemanden bei der Telekom zu erreichen. „Man wird von einem zum anderen geschickt, und jeder sagt etwas anderes.“ Der Mitarbeiter, der schließlich donnerstags kam, habe gesagt, er könne nichts machen. Es müsse ein anderer Trupp kommen. Dieser sei aber bis heute nicht dagewesen.

Von der Telekom war für die FR innerhalb von zwei Tagen keine Antwort dazu zu erhalten.

Dass es ein Problem mit der Telefonleitung in der Straße gibt, räumte am Mittwoch auch der Anbieter 1&1 auf Nachfrage der FR ein und versprach sofortige Abhilfe. Immerhin – mehr als eine Woche, nachdem die Familie zum ersten Mal die Störung zu melden versucht hatte. Man habe den Netzlieferanten informiert und stehe seitdem „in engem Kontakt, damit der Anschluss schnellstmöglich wieder genutzt werden“ könne, so die 1&1-Pressestelle. Bei der Familie Fröhner entschuldigte sich 1&1 sogar offiziell: „Sie haben sich über unseren Kundendienst geärgert – und das zu Recht.“

Für ihre 91-jährige Mutter haben die Fröhners inzwischen ein Seniorenhandy organisiert sowie einen anderen Notruf, der ohne Telefonanschluss funktioniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare