Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit dem Namen wollen die Forscher auf die Zerstörung des Regenwaldes aufmerksam machen (Bild: Jörn Köhler).
+
Mit dem Namen wollen die Forscher auf die Zerstörung des Regenwaldes aufmerksam machen.

Darmstadt

Team um Darmstädter Zoologen entdeckt neue Krötenart

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Eine neue Krötenart hat ein deutsch-peruanisches Forscherteam um Jörn Köhler, Zoologe am Hessischen Landesmuseum Darmstadt, bei einer Expedition in Peru entdeckt.

Eine neue Krötenart hat ein deutsch-peruanisches Forscherteam um Jörn Köhler, Zoologe am Hessischen Landesmuseum Darmstadt, bei einer Expedition Ende 2019 in Peru entdeckt. Wie das Landesmuseum mitteilt, hat der Frosch inzwischen auch einen Namen: Rhinella chullachaki – ursprünglich die Bezeichnung eines mythischen Wesens aus Amazonien. Der Sage nach könne es sich verwandeln und Menschen, die nicht respektvoll mit der Natur umgingen, Leid zufügen.

Laut Ernesto Castillo vom Naturhistorischen Museum in Lima soll damit auf die anhaltende Zerstörung von Lebensraum in Amazonien hingewiesen werden. Die Froschart gehört zu der Gruppe der Nasenkröten - eine Art, die sich, wie der Name vermuten lässt, durch eine besonders lange Nase auszeichnet. Anders als die meisten Krötenarten sind die Tiere nicht braun, sondern vornehmlich grün gefärbt. Entscheidend für die Identifizierung waren laut Köhler aber genetische Untersuchungen. Gefunden worden seien die Tiere an einem kleinen Bachlauf am Rande einer viel befahrenen Straße über die Anden, die die Hauptstadt Lima mit dem Amazonas-Tiefland verbindet. jon

Interessierte finden einen wissenschaftlichen Fachartikel zum Thema unter www.salamandra-journal.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare