Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehrsunfall in Darmstadt: Im Vergleich zum Vorjahr passierte 2020 weniger.
+
Verkehrsunfall in Darmstadt: Im Vergleich zum Vorjahr passierte 2020 weniger.

Darmstadt und Groß-Gerau

Südhessen: Zahl der Verkehrsunfälle geht deutlich zurück

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Die Zahl der registrierten Verkehrsunfälle in Südhessen ist 2020 deutlich zurückgegangen. Das liegt wohl an den Besonderheiten des Jahres.

Die Zahl der registrierten Verkehrsunfälle in Südhessen ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 16,6 Prozent zurückgegangen – das teilt das Polizeipräsidium Südhessen mit.

Die Gesamtzahl lag bei 20 731 Unfällen (2019 waren es noch 24 853). Laut Polizei lässt sich das Jahr wegen der Corona-Beschränkungen nur bedingt mit den Vorjahren vergleichen – mit den Lockdowns ging auch der Straßenverkehr teils stark zurück.

Viele tödliche Unfälle

Bei der Zahl von 602 Schwerverletzten handele es sich um den niedrigsten Wert seit Bestehen des Polizeipräsidiums Südhessen. Bei 34 Unfällen wurden allerdings insgesamt 35 Verkehrsteilnehmer:innen tödlich verletzt und damit eine Person mehr als 2019. 15 der tödlich Verunglückten waren im Auto oder Lastwagen unterwegs, in zehn Fällen kamen Menschen auf dem Motorrad oder anderen motorisierten Zweirädern ums Leben. Tödlich verletzt wurden auch neun Menschen auf dem Fahrrad oder Pedelec und ein Fußgänger. Wie die Polizei weiter berichtet, ging die Zahl der Unfallfluchten (5 982) ähnlich stark zurück wie die Gesamtzahl der Unfälle. Demnach haben sich bei rund 29 Prozent aller aufgenommenen Verkehrsunfälle die Verursacher:innen unerlaubt aus dem Staub gemacht.

Die Aufklärungsquote für Unfallfluchten liege bei 39 Prozent, bei 471 Unfällen sei der Konsum von Alkohol und Drogen „zumindest mitursächlich“ gewesen Bei den Wildunfällen wurde ein geringer Rückgang von 36 Unfällen (1,5 Prozent) verzeichnet. Mit 2 374 registrierten Wildunfällen liege die Zahl im Langzeitvergleich weiter auf einem hohen Niveau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare