Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die E-Busse können auf dem Gelände in vier Stunden geladen werden.
+
Die E-Busse können auf dem Gelände in vier Stunden geladen werden.

Darmstadt

Strom-Tankstellen in Darmstadt laden E-Busse schneller auf

  • Jonas Nonnenmann
    vonJonas Nonnenmann
    schließen

Bis Ende März sollten insgesamt 56 Ladepunkte mit jeweils 150 Kilowatt in Betrieb gehen. Damit wird in Darmstadt eine neue leistungsstarke Ladeinfrastruktur aufgebaut.

Elektrische Busse des öffentlichen Nahverkehrs in Darmstadt können künftig schnell und mit hoher Leistung am Betriebshof der Heag Mobilo in der Klappacher Straße geladen werden – das teilt der regionale Energieversorger Entega mit, der die Ladeinfrastruktur gemeinsam mit dem städtischen Konzern Heag errichtet hat. Bis Ende März sollten insgesamt 56 Ladepunkte mit jeweils 150 Kilowatt in Betrieb gehen; die Batterie eines Elektrobusses kann so innerhalb von vier Stunden geladen werden. Die Ladeinfrastruktur im Busdepot unterscheide sich von den Ladesäulen für elektrische Autos, da die Batterien der E-Busse mit Gleichstrom geladen werden, schreibt Entega. Deshalb müsse der Wechselstrom aus dem regionalen Stromnetz mit Hilfe eines Gleichrichters umgewandelt werden. Um die benötigte Energie zur Verfügung zu stellen, hat Entega das Busdepot an das Mittelspannungsnetz angeschlossen; dazu wurden eine Übergabestation und zwei Trafostationen gebaut. Einen Teil der Investitionskosten übernimmt das Bundesumweltministerium. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare