Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Luisenplatz in Darmstadt
+
Der Luisenplatz in Darmstadt

Darmstadt

Streit junger Männer in Darmstadt eskaliert

  • Ulrich Weih
    VonUlrich Weih
    schließen

Auf dem Luisenplatz in Darmstadt sind zwei Gruppen junger Männer aufeinander losgegangen. Dabei wird auch ein Messer eingesetzt. Ein Beteiligter erleidet lebensgefährliche Verletzungen.

Auf dem Luisenplatz in Darmstadt ist am Montagabend ein Streit zwischen mehreren jungen Männern eskaliert. Mindestens fünf Männer wurden dabei verletzt, einer von ihnen lebensgefährlich.

Kurz nach 20 Uhr waren bei der Darmstädter Polizei zahlreiche Notrufe eingegangen, dass sich rund 20 Personen vor dem Luisencenter prügeln sollen. Als die Beamten eintrafen, war die Auseinandersetzung bereits beendet, ein schwer verletzter Mann mit Stichwunden lag allerdings auf einer Bank. In der Umgebung waren noch weitere Verletzte. 

Nach ersten Ermittlungen waren zwei Gruppen in einen heftigen Streit geraten. Nach verbalen Streitigkeiten kam es zu einer Schlägerei. In deren Verlauf soll ein bislang unbekannter Täter ein Messer gezogen haben. Mit diesem verletzte er mindestens drei junge Männer. Ein 24-jähriger Mann wurde so schwer verletzt, dass er notoperiert werden musste. Er ist derzeit außer Lebensgefahr. Die weiteren Beteiligten aus seiner Gruppe erlitten zum Teil oberflächliche Schnittverletzungen oder trugen andere Blessuren aus der Auseinandersetzung davon. Insgesamt mussten fünf Verletzten im Krankenhaus behandelt werden. (mit dpa) 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare